Deutschland
Europa
Hauptspeise
Schmoren
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fränkisches Schäufele

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 22.02.2019



Zutaten

für
4 Port. Schweineschulter (Schäufele)
1 Pck. Suppengemüse (Karotte, Lauch, Sellerie, Petersilie)
1 TL, gehäuft Kümmel
1 Butterschmalz
1 große Zwiebel(n)
2 Nelke(n)
3 Lorbeerblätter
1 kleiner Rosmarinzweig(e)
1 Pck. Soßenlebkuchen, zerkleinert
1 Scheibe/n Schwarzbrot (Kanten), gut getrocknet, zerkleinert
1 Flaschen Weizenbier (am besten Weizenbock, alternativ dunkles oder helles Weizen)
750 ml Gemüsebrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden
Zuerst die Schäufele (sollte die Schwarte oben noch nicht eingeschnitten sein, dann schön "kariert" einschneiden) mit Salz und Pfeffer einreiben.

In einer Pfanne das Butterschmalz erhitzen und die Teile von allen Seiten anbraten. Danach die Schäufele in einem großen und hohen Backblech oder einer großen Auflaufform aufstellen. Danach die heiße Pfanne mit ca. 250 ml der Gemüsebrühe ablöschen, kurz aufkochen lassen und den Belag von den Bratresten von der Pfanne vorsichtig lösen. Dann alles zusammen aufs Blech zu den angebratenen Schäufele geben. Die Nelken mit zufügen, die Lorbeerblätter auf dem Blech verteilen, gut Kümmel darüberstreuen und den Rosmarinzweig mit reingeben. Dann erstmal zur Seite stellen.

Jetzt das Gemüse (Lauch, Sellerie, Karotte, Zwiebel) grob klein schneiden und in der Pfanne gut anbraten - soll richtig gut braun werden. Kurz bevor es dann so schön dunkel ist, den Knoblauch in Scheiben geschnitten sowie die geschnittene Petersilie zugeben. Wenn dann alles zusammen gut dunkel ist, alles neben den Schäufele im Blech verteilen.

Den Soßenlebkuchen und den Kanten Schwarzbrot ringsum um die Schäufele legen und darauf achten, dass alles gut mit Flüssigkeit bedeckt ist.

Jetzt das Blech in den heißen Ofen auf mittlerer Schiene bei knapp 160 °C Umluft schieben und für gut 3 Stunden darin lassen. Nachdem die ersten 30 Minuten vorbei sind, immer wieder mal öffnen und die Schäufele mit der Soße aus dem Blech übergießen. Dabei ab und zu auch einen Schuss Bier über die Schwarte geben und immer wieder mal mit der restlichen Gemüsebrühe auffüllen, bis diese alle ist.
Anmerkung: Im Laufe der gut 3 Stunden schütte ich schon mal gerne 1 bis 1,5 Flaschen Weizenbier über die Kruste.

Kurz bevor die Schäufele fertig sind, kurz auf Grillfunktion oben im Ofen schalten und durch das Fenster schauen, wie die Krusten auf den Schäufele jetzt aufgehen und richtig knusprig werden.

Danach die Schäufele herausnehmen, auf einen schönen großen Teller legen und die Nelken und Lorbeerblätter aus dem Blech fischen. Soße in einen großen Topf umfüllen und mit dem Pürierstab gut passieren. In der Regel muss ich die Soße nicht mehr abschmecken. Dann servieren.

Am besten passen gute Kartoffelknödel dazu und Spätzle.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Klamatata

Tolles Rezept. Habe helles Weißbier genommen. Super saftig und alles zart. Soße einfach nur genial.

12.11.2019 19:47
Antworten