Schwäbische Laugenbrezel


Rezept speichern  Speichern

gelungen und geschlungen, für 15 Brezeln

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 25.01.2019



Zutaten

für
200 ml Milch, lauwarm
1 Würfel Hefe (42 g)
¼ TL Zucker
500 g Weizenmehl
1 TL Salz
1 EL Butter
125 ml Natronlauge, 4%ig
Meersalz, grobes, zum Bestreuen
Mehl für die Arbeitsfläche
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden 40 Minuten
Die Milch erwärmen. 4 EL davon in einer Tasse mit der zerbröckelten Hefe und dem Zucker zu einem Vorteig verrühren. Ein paar Minuten gehen lassen.

Das Mehl in eine Schüssel geben, mit dem Vorteig, der restlichen Milch, Salz und der Butter zu einem glatten, eher festen Teig verkneten. Mit einem Tuch bedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen und diese in 15 gleich große Stücke schneiden. Jedes davon zu Strängen von 50 cm Länge rollen, wobei die Enden deutlich dünner sein sollen als die Mitte.

Die Teigstränge zu Brezeln schlingen und an einem kühlen Ort ohne Abdeckung etwas ruhen lassen, damit sie ein wenig antrocknen. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze (Umluft 180 °C) vorheizen.

Die Lauge in einen Topf mit 1 Liter Wasser verdünnen und erwärmen. Die Brezeln einzeln in die Lauge tauchen und auf mit 2 Lagen Backpapier ausgelegte Bleche legen. Mit grobem Meersalz bestreuen. Die Brezeln an der dicksten Stelle in der Mitte längs einschneiden.

Die Bleche nacheinander in den Ofen schieben und die Brezeln ca. 30 Minuten backen. Darauf achten, dass die dünnen Teile nicht zu dunkel werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bBrigitte

Hallo, sind sehr lecker geworden, brauchte aber viel mehr Milch asl im Rezept stand und das war noch zu wenig, weil sich der Teig sehr schwer formen ließ. LG Brigitte

06.07.2021 04:46
Antworten
Roland_Ulm

Vielen Dank, das höre ich gerne, obwohl ich eigentlich aus Kroatien komme :) Aber ich liebe schwäbisches Essen :-)

22.11.2020 17:02
Antworten
Juulee

Vor einiger Zeit bin ich zum Brezelbäck geworden. Dein Rezept ist prima und gelingsicher! Juulee

21.11.2020 09:47
Antworten