Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.02.2019
gespeichert: 1 (0)*
gedruckt: 36 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.01.2018
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
250 g Bohnen, braune, getrocknet
2 Liter Wasser oder Brühe
1 Stange/n Lauch
1 Knolle/n Sellerie
Karotte(n) (Winterkarotten)
Zwiebel(n)
Kartoffel(n), optional
Wurst, geräuchert
Lorbeerblatt
Gewürznelke(n)
150 g Räucherspeck
  Salz und Pfeffer
  Petersilie

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 45 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Nach dem Waschen der braunen Bohnen weichte Großmutter sie über Nacht in reichlich Wasser ein.

Am nächsten Tag ließ sie sie abtropfen und brachte sie mit viel Wasser zum Kochen. Je älter die Bohnen sind, desto länger müssen sie kochen, bis sie fertig sind.

Als die Bohnen fast fertig waren, füllte sie sie in ihren Suppentopf und fügte ca. 2 Liter Wasser oder Gemüsebrühe hinzu. Außerdem fügte sie normalerweise Lauch, Winterkarotten, Knollensellerie und Zwiebeln (alles gereinigt, geschnitten und wenn nötig, gewaschen) ein Lorbeerblatt, die Nelke und das geräucherte Speckstück sowie Pfeffer und Salz nach Geschmack hinzu. Manchmal fügte sie auch zwei geschälte Kartoffeln hinzu und ließ die Suppe mindestens 45 Minuten kochen. In den letzten 20 Minuten gab sie eine geräucherte Wurst zu den Bohnen.

Nach dieser Zeit wurden Speck und Wurst aus der Suppe genommen und in kleine Scheiben geschnitten. Manchmal wurden sie wieder in die Suppe oder separat zur Suppe gegeben. Brot wurde immer dazu gegessen. Oft wurde fein gehacktes Bohnenkraut oder Petersilie darüber gestreut.