Pasta Vuna - Vegane Thunfisch Pasta


Rezept speichern  Speichern

mit Kichererbsen, Minze, Misopaste, Algen

Durchschnittliche Bewertung: 2
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 12.02.2019



Zutaten

für
200 g Kichererbsen aus dem Glas
200 g Kirschtomate(n)
4 Zehe/n Knoblauch
1 ½ EL Essig
1 ½ EL Tomatenmark
5 g Algen, braune, getrocknet (Sea Weed)
½ TL Misopaste, braune
1 TL Minze, getrocknet, vorsicht bei frischer deutlich weniger
1 TL Zuckerrübensirup (z. B. Goldsirup) oder brauner Zucker
1 TL Olivenöl zum Braten
250 ml Wasser
n. B. Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden. Die Kichererbsen abwaschen. Die Zwiebel achteln und die Algen klein schneiden.

Den Knoblauch in Olivenöl bei mittlerer Hitze in einer Pfanne kurz anbraten, optimal nur kurz glasig, nicht braun werden lassen. Nun die Kichererbsen mit Essig und Minze in die Pfanne geben und alles kurz einkochen lassen.

Die Kichererbsen in der Pfanne mit einem flachen Gegenstand, optimal ist ein Pfannenwender, in der Pfanne zerdrücken. Je gröber es bleibt, desto besser ist später die "Vunakonsistenz".

Anschließend Zwiebel, Wasser, Tomaten, Algen, Goldsirup und Misopaste hinzugeben und den Herd auf kleine Flamme stellen. Alles weiter einkochen lassen, bis die Algen schön weich sind. Abschließend das Tomatenmark hinzugeben, alles zur gewünschten Konsistenz einkochen. Wahlweise auch noch etwas Wasser nachgeben, und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Passt sehr gut zu Spaghetti.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chefkoch_Amelie

Hallo canaricristina, es schmeckt auf jeden Fall nach Fisch, denn dafür sorgen die enthaltenen Algen. Wenn ein Mensch seine Ernährung umstellt auf vegan und nach etwas sucht, was seinem Lieblingsgeschmack in etwa nachkommt, ohne, dass er dafür Tiere essen muss, dann sucht er in diesem Fall nach den Begriffen "vegan" und "Thunfisch" und kommt dann auf Rezepte wie diese hier. Er lernt, dass Algen den Fischgeschmack ersetzen können. Deshalb sind solche Titel völlig legitim und sie helfen demjenigen beim Suche von Alternativen. Danke für dein Verständnis! :-) Viele Grüße Amelie (Chefkoch.de / Team Rezeptbearbeitung)

14.02.2019 11:16
Antworten
canaricristina

Ist da was mit der Überschrift schief gelaufen? Ich kann keinen Thunfisch finden. Dann wäre es ja auch nicht vegan. Das schmeckt doch sicherlich auch nicht nach Thunfisch...

14.02.2019 01:04
Antworten