Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 18.01.2019
gespeichert: 1 (0)*
gedruckt: 9 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.12.2011
135 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zutaten

60 ml Stachelannone (Sirsak, Graviola), Saft davon oder ersatzweise Mangosaft
10 g saure Sahne
1 EL Sirup (Sirsaksirup), ersatzweise Mangosirup
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Zimtpulver
170 g Weizenmehl Type 405
1 EL Sonnenblumenöl
  Außerdem:
 n. B. Mehl für die Arbeitsfläche
6 EL Sirup (Sirsaksirup)
200 g Stachelannone (Sirsak, Graviola), frisch oder aus der Dose
100 g saure Sahne
60 g Cashewnüsse
Eigelb
20 g Weißbrot, trocken, grob gerieben
1 EL Zucker
  Zum Garnieren:
 n. B. Mandelblättchen
 n. B. Blüten und Blätter
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Rezept reicht für ca. 12 Pasteten.

Die frische, saure Sirsak waschen, längs vierteln und schälen. Zum Entkernen von jedem Viertel quer dünne Scheiben abschneiden und die Kerne entfernen. Die Scheiben abwiegen und mit 6 EL Sirsaksirup über Nacht zuckern. Für die Füllung gut abseihen. Dosenware ist gezuckert, entkernt und wird nur abgeseiht.

Für den Teig den Sirsaksaft mit der sauren Sahne mischen und lauwarm erwärmen. Den Zucker und das Salz darin auflösen. Das Mehl mit dem Zimtpulver mischen. Das Sirsaksaft-Gemisch mit dem Mehl zu einem Teig verkneten. Sobald er eine streuselartige Struktur annimmt, das Sonnenblumenöl zufügen und in 10 Minuten zu einem glatten, festen Teig kneten. In eine Folie wickeln und im Kühlschrank ca. 2 Stunden reifen lassen. Danach den Teig kurz durchkneten. Sollte der Teig plastisch weich sein, soviel Mehl einarbeiten, bis er wieder eine feste Struktur hat.

Alle Zutaten für die Füllung zusammenmischen.

Den Teig in 4 Portionen aufteilen (so geht es leichter) und diesen zu ca. 2 mm dicken Teigblätter ausrollen. Kreisförmige Scheiben mit ca. 10 cm Durchmesser davon ausstanzen (geeignetes Glas oder leere Konservenbüchse verwenden). Die Teigreste verkneten, abermals ausrollen und ausstanzen, bis der Teig aufgebraucht ist. Es sollten etwa 12 Teigscheiben entstehen.

Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche eine Teigscheibe vor sich hinlegen. Mit beiden Daumen auf der Innenseite der Teigscheibe und den beiden Zeigefinger auf der Außenseite den Rand ca. 1,5 cm hoch falten, sodass eine nach oben offene, gezackte Schale entsteht (siehe Foto). Die Bucht zwischen den Zacken sollte der Zeigefingerdicke entsprechen. So weitermachen, bis alle Teigscheiben verarbeitet sind.

Den Backofen auf 190 °C Unterhitze vorheizen.

Die Füllung auf die Teigschalen verteilen. Die Teigschalen mithilfe eines bemehlten Spachtels auf das Backblech legen. Die Mandelblättchen auf die Füllung streuen und mit etwas Sirsaksirup beträufeln (bei Dosenware hellen Honig dazu benutzen).

Auf der mittleren Schiene in den Backofen geben und ca. 15 Minuten bei 190 °C goldbraun backen.

Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen. Auf eine Servierplatte geben, garnieren und als Beilage zum Frühstück, Vorspeise, Snack oder Nachspeise warm servieren. Ein süß-säuerliches Gebäck, das so gut schmeckt, dass man einfach nicht aufhören kann zu naschen