Braten
Gemüse
Getreide
Hauptspeise
Reis
Rind
Schwein
Wok
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gebratener Reis mit Hackfleisch mit Hoisinsauce und Szechuanpfeffer

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 14.01.2019



Zutaten

für
1 Zehe/n Knoblauch
1 TL Salz
2 EL Erdnussöl
2 EL Hoisinsauce
2 EL Sojasauce
400 g Rinderhackfleisch oder gemischtes
Szechuanpfeffer
1 Zwiebel(n), gewürfelt
2 Möhre(n), in halbe Scheiben geschnitten
1 Stange/n Porree, in halbe Ringe geschnitten
150 g Reis
Sesamöl, geröstet

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Knoblauch im Mörser in Salz zerreiben.

Öl im Wok (eine große Pfanne oder ein großer Topf geht auch) bei mittlerer Hitze erwärmen, den Knoblauchbrei hinzugeben. Vorsicht, dass das Öl noch nicht zu heiß ist, es spritzt dann sehr.
Knoblauch leicht andünsten, zügig die beiden Saucen hinzugeben. Alles miteinander verrühren, die Hitze erhöhen, das Hackfleisch hinzugeben, verrühren, anbraten.

Szechuapfeffer (Menge nach Geschmack) dazugeben. Gemüse dazugeben und so lange garen, wie man es gerne mag. Zu weich sollte es aber nicht werden.

Parallel den Reis nach Anweisung garen und dann unter die Fleisch-Gemüse-Mischung heben. Nach Geschmack evtl. mit mehr Sojasauce nachwürzen. Auf dem Teller mit ein paar Tropfen geröstetem Sesamöl aromatisieren.

Wir nennen dieses Essen auch die "Knirsch-Pfanne". Als ich es das erste Mal zubereitet habe, dachte ich, das Knirschen beim Kauen kommt daher, dass ich den Porree nicht ausreichend gewaschen habe. Beim wiederholten Nachkochen wurde uns aber klar, dass es am Szechuanpfeffer liegt. Es handelt sich hierbei um die getrockneten Samenkapseln des Gelbholzbaumes und damit nicht wirklich um Pfeffer, sondern er ist mit den Zitrusgewächsen verwandt. Im Handel gemahlen und ungemahlen erhältlich. Die ungemahlenen Schoten kann man in eine Mühle füllen oder im Mörser zerreiben. Kann zur Not durch schwarzen Pfeffer ersetzt werden, aber dann fehlt meines Erachtens eine wichtige geschmackliche Komponente dieses Gerichtes.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.