Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.02.2019
gespeichert: 2 (0)*
gedruckt: 45 (17)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 12.08.2013
56 Beiträge (ø0,03/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
4 dünne Roulade(n) vom Kalb
2 EL, gehäuft Pesto, rotes
2 EL, gehäuft Frischkäse
8 Scheibe/n Schinkenspeck, Südtiroler, oder Schwarzwälder Schinken oder eine andere rauchige Schinkenvariante)
Tomate(n), getrocknete in Öl
100 g Schafskäse
Zwiebel(n), weiß, fein gewürfelt
1 EL Tomatenmark
300 ml Kalbsfond
200 ml Rotwein, trockener
100 ml Sahne oder Cremefine
  Butterschmalz zum Braten
  Salz und Pfeffer
  Rosmarin
  Paprikapulver

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst werden die Kalbsrouladen quer geteilt und zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie mit einem Nudelholz noch einmal "ausgerollt", damit die Scheiben dünner und etwas größer werden. Achtung: Das Fleisch dabei nicht zerreißen!

Jede Fleischscheibe wird nun mit Pfeffer, Paprika und Rosmarin gewürzt und mit einer Creme aus Frischkäse und rotem Pesto bestrichen. Darauf wird jeweils eine Scheibe Schinkenspeck gelegt. Darauf kommt jeweils ein Streifen Schafskäse und 1/2 eingelegte Tomate. Anschließend wird die Füllung in die Rouladen gepackt. Man klappt die Ränder nach innen möglichst ein wenig über die Füllung und rollt alles zu einem kleinen Paket zusammen, das mit Rouladennadeln, Küchengarn oder Zahnstochern befestigt wird. (Ich bevorzuge Küchengarn, aber das ist Geschmackssache!)

Die Rouladen werden von außen leicht gesalzen und im Butterschmalz von allen Seiten angebraten und dann wieder aus dem Topf genommen. Im Bratsatz werden die Zwiebelwürfel leicht angebräunt und dann wird das Tomatenmark angeröstet und alles mit der Hälfte des Fonds und später mit der Hälfte des Rotweins abgelöscht. Der Vorgang wiederholt sich, bis beide Flüssigkeiten verbraucht sind. In die Soße kommen die Fleischstücke zurück und werden dort ca. 60 - 70 min bei leichter Hitze geschmort..

Abschließend werden die Fleischstücke aus der Soße entfernt und diese darf bei hoher Hitze etwas einköcheln. Mit Sahne und den Gewürzen final abschmecken. Wer mag, bindet die Soße etwas ab oder fügt die in Scheiben geschnittenen schwarzen Oliven hinzu.

Bei uns gab es dieses Gericht am Heiligabend mit gebratenen Schupfnudeln und Bohnenpäckchen mit Auberginen umwickelt (Rezept in der Datenbank) dazu. Ich hatte das Fleisch am Tag vorher zubereitet und brauchte es nur noch zu erwärmen und die Soße abzuschmecken.