Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.01.2019
gespeichert: 2 (0)*
gedruckt: 63 (8)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 29.12.2018
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 kg Rinderbraten
Möhre(n)
Zwiebel(n)
750 ml Rotwein
750 ml Rinderfond oder Fleischbrühe
1 Stange/n Staudensellerie
200 g Risottoreis superfino
Schalotte(n)
100 ml Weißwein
30 g Mandel(n), blanchiert, gehackt
25 g Mandel(n), blanchiert, gehobelt
50 g Butter
1 1/4 Liter Gemüsebrühe oder Gemüsefond
75 g Parmesan, gerieben
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver
  Rosmarin
  Lorbeerblätter

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 5 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Heute machen wir einen Rinderschmorbraten an einem Mandelrisotto. Es ist etwas besonders, da Risotto in der Regel als eigenständiger Hauptgang gilt - doch die Kombination mit einem zarten Schmorbraten passt hervorragend. Dieses Rezept ist recht einfach, gut vorbereitbar und somit auch für Anfänger geeignet.

Zuerst den Schmorbraten mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer einreiben und scharf von jeder Seite anbraten.

Währenddessen den Rinderfond und den Rotwein in einen Bräter füllen. Die geschälten Möhren, 1 Lorbeerblatt sowie etwas Rosmarin, Zwiebeln und Staudensellerie zugeben. Das Fleisch nach dem Anbraten zu den weiteren Zutaten in den Bräter legen.

Bei 130 °C Umluft für 3 Stunden im heißen Backofen schmoren. Zwischenzeitlich den Braten immer wieder mal wenden und mit dem Sud übergießen. Das Fleisch nach 3 Stunden aus dem Sud nehmen, in servierfähige Scheiben schneiden und zurück in den Bräter legen. Über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag den Braten erneut bei 130 °C Umluft im heißen Ofen für 2 Stunden vollenden.

Nun ist der Braten verzehrfertig und sollte beim Essen auf der Zunge zergehen sowie einen sehr intensiven Geschmack haben. Aus dem Sud bei Bedarf eine sehr aromatische Soße herstellen.

Für das Risotto die Brühe in einem Topf warm halten - sie darf nicht kochen.

In einem Topf 50 g Butter schmelzen und die klein gehackte Schalotte hinzufügen. Wichtig: die Schalotte lediglich ca. 5 - 7 Minuten glasig anschwitzen und nicht braten! Nun den Reis zufügen und so lange stetig wenden, bis jedes Korn von Butter ummantelt ist (Ihr werdet merken, dass die Butter recht schnell vom Reis aufgesogen wird und es "knackt" - dieses Knacken ist das Platzen der äußeren Reisschicht). Aufpassen, dass der Reis nicht anbrennt.
Sobald die Butter aufgesogen ist, den Reis mit dem Weißwein ablöschen und unter Rühren verkochen (sobald der Wein verkocht ist, dauert es noch ca. 18 bis 22 Minuten zur Fertigstellung).

Jetzt die Mandeln zufügen und das eigentliche Risotto zubereiten beginnt. Nun 1 Schöpfkelle voll mit warmer Brühe ins Risotto geben. Dabei die Temperatur so einstellen, dass die Brühe so grade eben kocht. Dabei aufpassen, dass kein Reis anbrennt und stätig rühren. Sobald die erste Kelle mit der Brühe vom Reis aufgesaugt ist, weitere Brühe unter stetigem Rühren zugeben. Diesen Vorgang bis zum Ende der Kochzeit - ca. 18 bis 22 Minuten - wiederholen.

Das Risotto für 1 Minute ruhen lassen, dann die kalte Butter und den Parmesan zugeben und alles verrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Das Risotto mit dem Schmorbraten auf Tellern anrichten und servieren.

Anmerkungen: Anfangs nimmt das Risotto sehr schnell, sehr viel Flüssigkeit auf. Dieses wird jedoch abnehmen. Daher empfehle ich ungeübten Risottoköchen, vorsichtig bei dem Zugeben der Brühe zu sein.

Tipp: Ich persönlich schichte das Risotto und garniere es mit Pinienkerne.