Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Schmoren
Weihnachten
Winter

Provenzalisches Winterhuhn

Durchschnittliche Bewertung: 4 Abgegebene Bewertungen: (6)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

Das schnellste Huhn der Welt mal weihnachtich.

30 min. simpel 24.01.2019
Drucken/PDF Speichern Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.



Zutaten

für
2 Hähnchenbrüste, doppelt
2 Knoblauchzehe(n)
75 g Butter
1 Msp. Cayennepfeffer
4 Orange(n), ausgepresst
½ TL Thymian
½ TL Koriander
1 Stück(e) Ingwer, daumengroß
½ Stange/n Zimt
5 Tomate(n), frisch
5 Tomate(n), getrocknet
2 Kardamomkapsel(n)
1 Becher Sahne, 200 g
n. B. Crème fraîche
Salz


Zubereitung

Die Knoblauchzehen pellen und grob hacken. Die Hühnerbrüste waschen, mit Küchenkrepp abtrocknen und in Streifen schneiden.

In einer großen Pfanne, zu der es auch einen Deckel gibt, die Butter erhitzen und die Fleischstreifen bei starker Hitze kurz und scharf anbraten. Dann die Temperatur verringern, mit Salz, Cayennepfeffer und Koriander würzen und mit dem gepressten Orangensaft ablöschen. Die Tomaten schälen, Stielansatz entfernen und mit Knoblauch, Ingwer, Zimt, Kardamon und zerkleinerte getrocknete Tomaten dazugeben. Etwa 20 Minuten zugedeckt schmoren lassen.

Dann den Deckel abnehmen, den Thymian, die Sahne und nach Geschmack Crème fraîche dazugeben und alles etwas einköcheln lassen. Evtl. noch mit Salz abschmecken.

Dazu gibt es frisches Weißbrot oder Reis.

Eines unserer Lieblingsrezepte ist das provenzalische Huhn (auch das schnellste Huhn der Welt genannt) nach Alfred Biolek. Zum Kochen beim Tannenbaumschmücken haben wir uns diese Zubereitungsweise überlegt, schnell, weihnachtlich und auch sehr lecker.

Verfasser




Kommentare

mkrawietz

Ich finde es ein sehr leckere Variante. zum Neutralisieren der Säure habe ich einen Löffel Honig rein getan und Frischkäse, so schmeckte es auch den Kindern. Meine Orangen waren sehr groß, da reichten zwei. wird sicher wieder gekocht.

27.01.2019 12:08
Antworten
LikeBio

Danke schön, freue mich über diesen ersten Kommentar und dass es geschmeckt hat :-) Ich muss zugeben, dass ich kleine süße Saftorangen hatte, ansonsten ist die Reduzierung auf 2 und der Honig eine super Idee.

01.02.2019 11:48
Antworten
kochbine68

Superlecker! Habe allerdings nur 2 Orangen ausgepresst und stattdessen getrocknete Aprikosen mit dazugegeben. Die Zubereitungszeit ist zu knapp angegeben. Aber da nur frische Zutaten verwendet werden, lohnt sich der Aufwand. 5 Sterne von mir. Gibt es sicherlich wieder! Auch für Besuch gut vorzubereiten!

27.01.2019 20:53
Antworten
LikeBio

Vielen Dank für die tolle Bewertung :-) Die Idee mit den getrockneten Aprikosen klingt sehr spannend, werde ich auch mal probieren.

01.02.2019 11:56
Antworten