Schweinefilet mit einer Heidelbeer-Himbeer-Soße


Rezept speichern  Speichern

schnell zubereitet und besonderer Geschmack

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 06.12.2018



Zutaten

für
1 Schweinefilet(s), am besten von 2 Filets je die Hälfte und den dickeren Teil
3 EL Keimöl
5 TL, gehäuft Dijonsenf
2 Knoblauchzehe(n), geschält, fein gehackt
1 Zweig/e Rosmarin, entstielt, fein gehackt
7 Stiel/e Estragon, entstielt
Meersalz und Pfeffer schwarzer, aus der Mühle
250 g Heidelbeeren
200 g Himbeeren
2 EL Balsamessig
Kresse (Sakurakresse)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Wenn man sich beim Metzger von zwei Schweinefilets jeweils die dickere Hälfte geben lässt, dann hat man den Vorteil relativ gleich große Stücke beim Servieren zu haben und dass der Garpunkt auch besser passt. Das Filet parieren oder auch vom Metzger bereits machen lassen.

Den Ofen auf 200 °C Umluft vorheizen.

Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Schweinefilets von allen Seiten schön braun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und mit dem Senf rundum einreiben. Die Kräuter, Knoblauch, Salz und Pfeffer in zwei Portionen teilen und auf die Länge der Schweinefilethälften verteilen. Dann wenden. Somit hat man eine schöne gleichmäßige Verteilung.

Die Filets wieder zurück in die Pfanne geben, rundum die Beeren verteilen, den Balsamicoessig ebenfalls, in den Ofen geben und bis zum gewünschten Gargrad ziehen lassen. Hierbei ist ein Kerntemperaturfühler hilfreich. Für uns darf auch ein Schweinefilet in der Mitte noch dezent rosa sein.

Wenn der Gargrad erreicht ist, dann sind ein Teil der Beeren zerfallen. Die Soße vorsichtig umrühren. Denn es soll ein Teil der Beeren erhalten bleiben.

Das Filet in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, auf dem Teller anrichten.

Die Sakurakresse dient zur Garnierung. Als Beilage wählte ich Reis. Könnte mir auch Wildreis sehr gut passend dazu vorstellen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.