Deruni - Ukrainische Kartoffelpuffer mit Knoblauch-Dillsoße


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 08.01.2019



Zutaten

für
6 große Kartoffel(n)
1 Zwiebel(n)
2 EL Mehl
1 Ei(er)
1 Prise(n) Salz und Pfeffer
Öl zum Braten

Für die Sauce:

200 ml Wasser
3 Zehe/n Knoblauch
einige Stiele Dill
Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Kartoffeln und Zwiebel schälen und durch den Fleischwolf drehen bzw. auf einer feinen Reibe (Sternchenreibe) reiben. Ei, Mehl, Salz und Pfeffer dazugeben, gut vermengen.

Die Kartoffelmasse löffelweise in die heiße Pfanne mit Öl geben und beidseitig braten.

Für die Soße Wasser, Knoblauch, Dill und Salz in einem Mixbecher mit dem Pürierstab pürieren. In einem Schälchen dazu servieren.

Deruni ist ein sehr traditionelles und klassisches ukrainisches Gericht. Eine schnell zubereitete Abendmahlzeit. Deruni werden in der Ukraine meistens mit Knoblauchsoße oder mit Smetana (Crème fraîche) serviert. Knoblauch und Dill sind aus der ukrainischen Küche nicht wegzudenken und kommen in vielen ukrainischen Gerichten vor.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bentson

Ja, kann man auch machen, dann hat man eine etwas dickere Soße, eine Art Paste, schmeckt dann noch intensiver, lecker. Wir machen es nach Augenmaß - 100-200 ml Wasser, damit es einfach zum Tunken für alle Deruni reicht. Vielen Dank für die Rückmeldung! :)

04.07.2021 17:33
Antworten
Rori10315

20 ml Wasser statt 200 ml verwenden!

22.05.2021 10:26
Antworten
Bentson

Freut mich sehr, Vielen Dank für die Rückmeldung! :)

04.07.2021 17:26
Antworten
Icke Milkaa

Danke schön für das Rezept. Es hat uns sehr geschmeckt. Die Info über die Herkunft des Gerichtes fand ich sehr interessant.

15.03.2019 12:38
Antworten