Eintopf
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Osteuropa
Rind
Schmoren
Schwein
Ungarn
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rinder Pörkölt - Marhapörkölt

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 05.01.2019



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch vorzugsweise Keule oder Nacken
100 g Rückenspeck vom Schwein
2 m.-große Tomate(n)
2 m.-große Zwiebel(n)
200 ml Rotwein
1 große Spitzpaprika, weiß, ungarische
2 TL Salz
2 TL Pfeffer
1 TL Kümmel
3 TL Paprikapulver, mild, ungarisch
2 TL Paprikamark
1 TL Paprikacreme oder Gulaschcreme, scharf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Beschrieben wird hier ein klassisches Rinder-Pörkölt (Gulasch ist eigentlich eine Suppe mit Fleisch, Kartoffeln usw. in Ungarn) vom Herd. Normalerweise wird das in Ungarn über dem Feuer in einem Topf gemacht und dauert sehr lange. Traditionell wird dafür Fleisch von der Keule genommen, da man früher die teuren Stücke vom Rind verkauft hat und die nicht so teuren für sich behalten hat. Es kommt KEINE Brühe hinein, höchstens etwas Wasser. Das Rindfleisch und die Zutaten geben genug Geschmack und es ist näher am Original. Die Qualität des Paprikapulvers ist SEHR wichtig, da herkömmliches Pulver aus dem Supermarkt zu schnell getrocknet wird und in diesem Prozess sehr viel Geschmack verliert. Ungarisches Paprikapulver wird langsam getrocknet und behält mehr Geschmack. Also versuchen sie ein hochqualitatives Paprikapulver zu bekommen, sie werden den Unterschied schmecken. Die scharfe Paprika-/Gulaschcreme kommt wegen der Schärfe hinein. Die gibt es auch in Deutschland in vielen Läden. Wer das nicht mag oder nicht findet, kann es auch weglassen oder etwas scharfes Paprikapulver nehmen, dafür etwas weniger vom milden. Nach Geschmack kann man auch ein wenig andere Gewürze zugeben.

Das Rindfleisch in mundgerechte Stücke und den Rückenspeck in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln, Tomaten und Paprika in kleine Stücke schneiden und beiseitestellen. Die Gewürze abmessen.

In einem Topf bei 2/3 Hitze den Rückenspeck langsam zerlassen, bis das ganze Fett heraus ist. Es ist richtig, wenn das Fett "leise" ist und die Grieben oben schwimmen. Nun das Fleisch, danach die Zwiebeln hineingeben und alles nur kurz anbraten. NICHT anbräunen, einfach rühren, bis das Fleisch nicht mehr rot ist.

Etwa 100 ml Wein sowie Salz, Pfeffer und Kümmel hinzugeben und die Hitze etwa auf 1/3 zurückschalten. Die Flüssigkeit kontrollieren, sie sollte vorerst das Fleisch zu etwa 90 % bedecken, ggf. etwas Wasser nachgießen. Jetzt das Fleisch 1 Stunde bei geringer Hitze köcheln lassen, gelegentlich umrühren und Flüssigkeit kontrollieren.

Nach besagter Stunde Tomaten und Paprikastücke hinzugeben und ca. 100 ml des Weins, dann alles umrühren und etwa 1 weitere Stunde weiterköcheln lassen. Die Flüssigkeit sollte man ab jetzt, nach und nach andicken lassen, bis sie die richtige Konsistenz hat.

Nun das Paprikapulver und Paprikamark sowie die Paprikacreme hinzugeben, ggf. weiter abschmecken und etwa eine halbe Stunde weiterköcheln lassen.

Die Kochzeit beträgt 2,5 bis 3 Stunden.

Guten Appetit!

Dazu passen z. B. Salzkartoffeln, wenn es schnell gehen soll, auch Nudeln oder Spätzle.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kycklingen

Hallo, schön dass es Ihnen geschmeckt hat! Gutes Paprikapulver bekommen Sie auch z. B. im Online - Gewürzhandel. Ich fürchte da müssen Sie sich durchprobieren, sie merken das schnell am Geruch, da qualitativ hochwertiges Pulver sehr intensiv nach Paprika riecht. Ich beziehe mein Pulver oft von Bekannten die das in Ungarn auf dem Markt kaufen.

05.10.2019 20:19
Antworten
sabinekleemann

Eine Frage noch, wo bekomme ich richtiges ungarisches Paprikapulver her ?

30.06.2019 19:46
Antworten
sabinekleemann

Sehr, sehr lecker. Ich habe weder Tomatenmark noch Paprikapaste genommen. Statt Wein 50/50 Traubensaft/ Wasser. Er schmeckt auch ohne Beilagen toll. Danke für das tolle Rezept

30.06.2019 19:44
Antworten
fiffi6670

Nachdem ich mir im Internet besseres Paprika und die Gulaschcreme gekauft habe, bin ich das Pörkölt nochmal angegangen. So werde ich „Rinder-Gulasch“ künftig immer machen. Es ist richtig schön scharf, so wie ich es mag. Und meine Aussage, dass das Rezept zeitaufwändig ist, nehme ich zurück. Ich habe mich einfach ein bisschen besser organisiert und schon war es entspannter. Vielen Dank für das tolle Rezept !!! Freundliche Grüsse Ursula

03.03.2019 13:41
Antworten
fiffi6670

Das Pörkölt ist sehr gut angekommen. Ich bin schwer dafür gelobt worden, was ich gerne an den Autor weitergebe. Das Rezept ist schon in meinem Kochbuch. Danke dafür !

20.01.2019 13:42
Antworten
Kycklingen

Es freut mich das es ihnen und ihren Gästen geschmeckt hat, und danke für die Bewertung! Ich bin ebenfalls ein Fan von einfachen Rezepten, und gerade so traditionelle Gerichte brauchen ja meist nicht viel. Ja die "Gulyaskrem" (können sie googeln falls sie wissen wollen wie die Verpackung aussieht) ist nicht überall erhältlich. In unserem nächsten Laden (mit dem großen gelb-blauen "E") ist sie in der Abteilung mit Tomatenmark, Nudelsoßen usw. zu finden. Tomatenmark oder Paprikamark oder eine Mischung aus beidem geht auch. Wie gesagt, man kann es auch weglassen und/oder sich mit Gewürzen behelfen, da es sich dabei nur um eine Würzpaste handelt. Wenn man den Ablauf kennt ist es auch gar nicht mehr so aufwändig, man kann in der Zwischenzeit hervorragend z.B. Beilagen und/oder Salate zubereiten. Schön das es das Rezeot in ihr Kochbuch geschafft hat :-)

21.01.2019 19:19
Antworten
fiffi6670

Ein klasse Rezept- geschmacklich hervorragend - zeitlich aufwändig, aber es lohnt sich. Ich bin immer froh, wenn Rezepte nicht tausend Zutaten haben. Dies hier ist genau richtig. Einzig die Paprika/Gulaschcreme konnte ich nicht bekommen. Dafür habe ich Tomatenmark/scharf genommen. Ich hätte nicht gedacht, dass Kümmel so ein Kick sein kann, ohne vor- oder nachzuschmecken. Das Fleisch - von der Keule - hat fast drei Stunden vor sich hin geköchelt. Beim nächsten Mal nehme ich mal den anderen Vorschlag. Bin mal gespannt, was meine Gäste heute Abend dazu sagen. Wir sind zu Viert und ich habe 1200 g Fleisch, allerdings sonst keine abgeänderten Vorgaben des Rezeptes. 200 g macht sicher keine gewaltigen Unterschied am Geschmack. 5 Sterne !!!!!

19.01.2019 18:51
Antworten
fiffi6670

Ein klasse Rezept - mit wenig Zutaten einen optimalen Geschmack ! Aber sehr zeitaufwändig. Mit Vorbereitungen war ich gut 4 Stunden beschäftigt, aber es hat sich wirklich gelohnt. Lediglich eine scharfe Paprika/Gulaschcreme konnte ich nicht finden. Hab dafür Tomatenmark/scharf genommen.

19.01.2019 18:39
Antworten