Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 08.11.2018
gespeichert: 1 (0)*
gedruckt: 25 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.12.2011
135 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zutaten

  Für die Klöße: (Bakso-Masse)
250 g Hühnerfleisch, fein gehackt
1 Msp. Salpeter
Peperoni, rot, lange, mild
30 g Karotte(n)
20 g Schnittsellerieblätter, frisch oder TK
4 m.-große Knoblauchzehe(n), frische
2 EL Sambal Oelek
1 Prise(n) Garnelenpaste (Terasi Udang, siehe Anmerkung)
5 g Hühnerbrühepulver
4 EL Palmöl, Premiumqualität
Ei(er), Größe M
1 EL, gestr. Zucker
20 g Tapiokamehl
  Für die Brühe:
600 g Wasser
12 g Hühnerbrühepulver
3 EL Palmöl, Premiumqualität
  Für das Gemüse: für das Cap Cay
50 g Karotte(n)
Frühlingszwiebel(n)
30 g Zucchini, grün
Peperoni, rot, lang, mild bis mittelscharf
20 g Pak Choi
40 g Weißkohl
2 EL Erdnussöl, raffiniert, zum Braten
  Für die Sauce: (Cap-Cay-Sauce)
120 g Brühe
1 TL Worcestersauce
1 TL Sambal Bajak
1 EL Sesamöl
1 EL, gestr. Tapiokamehl
1 EL Reiswein (Arak Masak)
 n. B. Hühnerbrühepulver zum Abschmecken
  Zum Garnieren:
 n. B. Mandelsplitter
 n. B. Blüten und Blätter
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Gemüse und die Früchte waschen bzw. schälen.

Für die Bakso-Masse die Peperoni längs halbieren, entkernen und quer in dünne Fäden schneiden. Die Karotten quer in Juliennefäden hobeln. Die Knoblauchzehen an beiden Enden kappen und auspressen. Bei der frischen Schnittsellerie die Blätter abzupfen und zerkleinern, die Stängel in ca. 4 mm breite Röllchen schneiden und einfrieren. Das Hühnerhackfleisch mit allen Zutaten in eine Rührschüssel geben und homogen mischen. Die Masse eine Stunde im Kühlschrank reifen lassen.

Für die Brühe das Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Hühnerbrühe darin auflösen. Das Öl hinzufügen und die Hitzezufuhr zurücknehmen. Aus der Bakso-Masse Bällchen formen und in simmernder Brühe garen. Sie verbleiben in der Brühe bis zum Gebrauch.

Für das Cap Cay alle festen Zutaten in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Zutaten für die Cap-Cay-Sauce mischen und abschmecken.

Die Knödel aus der Brühe nehmen und halbieren, große Knödel vierteln.

Eine hinreichend große Pfanne oder ein Wok erhitzen. Das Erdnussöl zufügen und heiß werden lassen. Dann die Karotten und die weißen Teile der Frühlingszwiebel zugeben und 2 Minuten pfannenrühren. Die Zucchini und die Peperoni zufügen und 1 Minute pfannenrühren. Zum Schluss die Weißkohlblätter zufügen und wieder 1 Minute pfannenrühren. Die Knödelstücke zufügen, untermischen und 1 Minute pfannenrühren. Alles mit der Cap-Cay-Sauce ablöschen. Die Pok-Choi-Blätter zugeben und unter Rühren die Sauce binden lassen.

Das Gericht auf eine Servierplatte geben, garnieren und heiß servieren. In Indonesien isst man dazu weißer, gekochter Reis oder knusprig frittierte Nudeln.

Anmerkung:
Terasi wird meist mit Garnelenpaste übersetzt, aber in Deutschland erhält man dafür geschmacklich ein völlig anderes Produkt. Terasi wird in Asia-Shops in Blöcken unter 100 g verkauft, ist krümelig fest und erfordert keine Nacharbeit, außer, dass man es am besten mit einer Reibe der Speise zugibt und kocht. Auf den asiatischen Märkten gibt es Terasi von 10 oder 20 kg Blöcken abgeschnitten frisch zu kaufen und es muss nachbearbeitet werden, was man meilenweit riechen kann und jeder Küche einen echt asiatischen Geruch verleiht.

Das Wort Bakso wird synonym für den Knödel, wie für die Suppe gebraucht. Das Angebot an Bakso umfasst neben Rindfleisch, Schweinefleisch, Fisch, Tintenfisch, Krabben auch Innereien wie Herz und Leber von Hühnern und Rindern.