Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 22.11.2018
gespeichert: 0 (0)*
gedruckt: 103 (11)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 04.09.2018
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1,3 kg Schweinefleisch mit Schwarte, z.B. aus der Schulter, auch mit Knochen, oder mehr
1 Stange/n Lauch
Karotte(n)
Zwiebel(n)
Petersilienwurzel(n)
200 ml Bier, dunkles
1 1/2 EL Espresso oder sehr starker Kaffee
  Salz und Pfeffer, schwarzer, gemahlen
 etwas Speisestärke oder Tapioka
 etwas Wasser oder Bier zum Anrühren

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Gemüse putzen, ggf. schälen, noch ganz lassen.

Den zimmerwarmen Braten waschen und trocknen. Die Schwarte rautenförmig einschneiden. Wenn das nicht so richtig klappt, den Braten mit der Schwarte nach unten für 8 Min. in kochendes Wasser legen, dann geht das Einschneiden ganz leicht. Rundum salzen.

Im Römertopfunterteil/Bräter den Braten so mit dem entsprechend groß geschnittenen Gemüse unterbauen, dass die Schwarte waagerecht liegt. Restliches Gemüse drumherum legen. Den Braten mit warmem Wasser, das es der Römertopf noch aushält, bis unter die Schwartenkante auffüllen. In den kalten Ofen untermittig auf den Rost geben und auf 250 °C Ober-/Unterhitze aufdrehen. Keine Umluft.

Die Schwarte sollte innerhalb knapp 30 Min. viele Blasen schlagen, aber noch nicht zu viel Farbe bekommen. Hitze auf 200 °C herunterschalten. Evtl. den Braten im Backofen tiefer stellen, wenn die Kruste zu dunkel wird. Die Soße sollte anfangen, ganz leicht zu köcheln und das immer.

Jetzt beginnt die Bratzeit, für Braten mit Biss ca. 2 ½ Std. rechnen, für zartes Fleisch eher 3 Std. oder mehr. Runterschalten auf 150 °C. Selten den Braten mit wenig Bier begießen.

Nach 2 Std. Bratzeit eine Zahnstocherprobe vornehmen und abschätzen, wie lange der Braten noch braucht: ½ Std., 1 Std, oder bei ganz großen Braten noch länger. Entsprechend die Beilagen planen.

In den letzten 20 Min. die Kruste optimieren, evtl. mit höherer Temperatur.

Am Schluss den Braten aus der Soße nehmen. Die Soße in einen Topf abseihen. Das Gemüse wegwerfen. Mit einem großem Messer die Kruste des Bratens abheben, umdrehen und mit einem Esslöffel vom Fett befreien, wieder umdrehen und warmstellen. Auch vom Braten das Fett abkratzen. Warmstellen.

Die Soße mit Salz, Pfeffer und ca. 1½ EL Espresso/ Kaffee (vorsichtig, nicht zu viel!) abschmecken. Mit Speisestärke abbinden oder besser mit Tapioka. Stärke am besten in kaltem Wasser oder Bier auflösen. Nach und nach mit einem Schneebesen in die kochende Soße rühren, bis es andickt.

Teller mit geschnittenem Braten, Gemüse, Knödel und Soße belegen.Die portionierte Kruste nach Anrichten des Tellers zum Schluss auf das Fleisch drapieren.

Beilagen: Kartoffelknödel, Karotten- oder Petersilienwurzelgemüse, Rosenkohl o.ä..