Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 19.10.2018
gespeichert: 2 (0)*
gedruckt: 65 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.08.2018
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
400 g Paellareis
800 ml Brühe, klar
4 Scheibe/n Schweinebauch
4 dicke Rippe(n), ganze
Blutwürste (Morcilla)
100 g Kichererbsen
1/2 kl. Dose/n Tomaten, stückige
500 g Kartoffel(n), möglichst große
3 große Tomate(n)
1 Knolle/n Knoblauch
2 Zehe/n Knoblauch
  Safran
  Meersalz
  Olivenöl
  Pfeffer, schwarz

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Als erstes die Kichererbsen für 24 Stunden in Salzwasser einweichen. Wenn die 24 Stunden um sind, abtropfen lassen und in einen Topf mit Wasser geben. Eine Prise Salz zufügen und 1 Stunde köcheln lassen. Wenn die Kichererbsen weich sind, abgießen und zur Seite stellen.

Dann das Bauchfleisch in etwa 1 cm breite Stücke der Breite nach schneiden. Die dicke Rippe in etwa 6 x 6 cm große Stücke zerteilen. Beides kann man auch beim Metzger machen lassen. Die Tomaten und die Kartoffeln in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden, bei den Tomaten die Enden nicht verwenden.

Jetzt das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, es sollte etwa einen Zentimeter hoch in der Pfanne stehen. Die Kartoffeln nun in das heiße Öl legen und salzen, nach dem Wenden nochmals salzen. Die Kartoffelscheiben frittieren, bis sie eine schöne goldgelbe Farbe angenommen haben und gerade anfangen braun zu werden. Die Kartoffelscheiben anschließend mit Küchenpapier abtupfen und auf einem Teller zur Seite stellen.

Das Öl aus der Pfanne gießen. Etwas Öl in der Pfanne behalten und damit die beiden Knoblauchzehen bei mittlerer Hitze anbraten, dann die Tomatenscheiben in die Pfanne geben und ca. 1 Minute (eher etwas weniger) von jeder Seite anbraten. Die Tomatenscheiben ebenfalls auf einem Teller beiseitestellen.

Jetzt die dicken Rippen in die Pfanne zu dem Knoblauch geben. Diese salzen und pfeffern und scharf anbraten, bis die Stücke braun sind. Zur Seite stellen. Das Bauchfleisch ebenfalls scharf anbraten, bis es braun ist, dieses jedoch nicht mehr würzen. Zur Seite stellen. Als nächsten die Morcillas sehr kurz (maximal eine Minute) anbraten, vorher mehrfach einstechen, sonst platzen sie leicht. Ebenfalls zur Seite stellen. Den Knoblauch aus der Pfanne nehmen.

Safran in die Pfanne geben und die halbe Dose gehackte Tomaten hinzugeben, beides gut verrühren und ein paar Minuten anbraten. Dann den Reis dazugeben und alles gut verrühren. Wieder ein paar Minuten anbraten und die Kichererbsen hinzufügen, alles wieder gut verrühren und kurz weiterbraten.

Das Gemisch in eine große Auflaufform geben (am besten eine runde Cazuela aus Ton, es geht aber jede andere Auflaufform), die Bauchfleischstückchen dazugeben und vermengen. Dann die Rippen in der Cazuela verteilen, die Mitte aber freilassen. Die Kartoffeln oben auflegen, wieder die Mitte freilassen. Dann die Knoblauchknolle oben aufschneiden und in die Mitte der Cazuela legen. Jetzt die Tomatenscheiben verteilen und oben auflegen. Dann in jedes Viertel eine Morcilla legen. Als letztes die Brühe in die Cazuela gießen.

Alles kommt jetzt etwa eine halbe bis dreiviertel Stunde in den auf 220 Grad Umluft mit Oberhitze vorgeheizten Ofen. Nach einer halben Stunde schauen, ob die Flüssigkeit weg ist, wenn nicht, bleibt das Essen solange im Ofen, bis die Flüssigkeit weg ist, aber noch etwas Feuchtigkeit drin ist. Dann wird der Ofen ausgeschaltet und noch etwa 5 Minuten gewartet.

Der Arroz al Horno wird in die Mitte des Tisches gestellt, früher wurde direkt aus der Cazuela gegessen. Wir servieren ihn zwar heute noch in der Mitte, essen allerdings von Tellern.