Fermentierte Sellerieblätter


Rezept speichern  Speichern

ideale Möglichkeit zur Haltbarmachung

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 02.10.2018



Zutaten

für
1 Knollensellerie oder Stangensellerie, das Blattwerk davon
1 Bund Petersilienblätter, kraus oder glatt
2 EL Meersalz, grob
2 Prise(n) Pfeffer, weißer, fein gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 1 Minute Gesamtzeit ca. 1 Tag 11 Minuten
Warum immer wegwerfen oder einfrieren? Es geht auch anders.

Das gesamte Blattwerk akribisch unter fließendem Wasser waschen, überschüssiges Wasser abwedeln und die Blätter von den groben Stielen befreien. Die Stiele enthalten zu viele Bitterstoffe und man sollte sie nicht nehmen.

Diese ausgelösten Blätter in ein Küchensieb geben und mit kochendem Wasser ca. 10 Sekunden brühen. Danach in kaltem Wasser abkühlen.

Die Blätter mit einem scharfen Messer klein schneiden, doch nicht mit einem Häcksler, denn selbst da würde die Masse bitter werden.

Die Petersilienblätter ebenfalls fein wiegen und mit Sellerieblättern, Salz und Pfeffer in ein sauberes Behältnis geben. Alles mischen und leicht durchkneten. Auch dort mit sauberen Händen oder mit Hygienehandschuhen arbeiten.

Ist alles vermischt und leicht durchgeknetet, diese Würzmischung in Gläschen abfüllen und im Kühlschrank lagern. Nach ca. 24 Stunden ist diese fermentierte Würzmischung verwendungsfähig für Gemüse- und Nudelsuppen aller Art. Sie eignet sich auch zum Abschmecken von Bratensaucen oder Smoothies.

Durch den hohen Salzanteil ist die stets gekühlte Masse über mehrere Wochen haltbar.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.