Das perfekte russische Schaschlik


Rezept speichern  Speichern

Familienrezept für die Grillparty

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 12.10.2018



Zutaten

für
5 kg Schweinenacken
5 Dose/n Tomate(n), stückige
5 Becher Schmand
2 kg Zwiebel(n)
3 Flaschen Sojasauce à 150 ml
2 Kiwi(s)
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde
Man benötigt zum Einlegen des Fleisches einen großen Behälter!

Das Fleisch waschen und trocken tupfen. In etwa 4 x 4 cm große Würfel schneiden. Dabei darauf achten, große Fettstücke zu entfernen. Einen gewissen Fettanteil sollte das Fleisch haben, aber wenn so ein Würfel aus 50% Fett besteht, wird es nicht saftig, sondern zu einem Gummiball. Die Würfel alle in den Behälter legen.

Die Zwiebeln in Ringe schneiden und hinzufügen. Die gehackten Tomaten, Schmand, Sojasauce und Pfeffer hinzufügen und alles gründlich vermengen. Beim Pfeffer nach Geschmack würzen. Ich persönlich rate, lieber zu wenig als zu viel.

Das Fleisch muss jetzt im besten Fall ca. 24 Stunden in der Marinade ziehen. Zwei Stunden vor dem Grillen die Kiwis in das Fleisch reiben und wieder gut vermengen.

Das Fleisch auf Schaschlikspieße ziehen, dabei darauf achten, keine Zwiebeln mit aufzuziehen!
Ebenso darauf achten, die Stücke nicht zu sehr aneinander zu pressen. Sie sollten sich leicht berühren, mehr nicht.

Der Grill sollte eine hohe Hitze aufweisen, hier empfehle ich übrigens einen Mangal (wenn man öfter vor hat, Schaschlik zu machen, kommt man nicht drum herum).

Das Schaschlik braucht in der Regel ca. 30 Minuten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chefkoch_EllenT

Hallo Hausfraeulein, rohe Kiwi enthält das Enzym Actinidain und das dient hier als Fleischweichmacher. Ananas und Papaya enthalten auch solche Enzyme. Mehr dazu findest Du in diesem Wiki-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Fleischzartmacher Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

14.10.2018 17:25
Antworten
Hausfraeulein

Das hört sich ganz lecker an, aber ich habe da ein Problem! Welchen Zweck hat die Kiwi? Da in unserer Familie ein Kiwi-Allergiker ist, muss ich sie ersetzen. Aber wodurch?

13.10.2018 22:23
Antworten