Vorspeise
Europa
Suppe
warm
gebunden
raffiniert oder preiswert
Winter
Snack
Österreich
Ungarn
Osteuropa
Herbst

Rezept speichern  Speichern

Szegediner Sauerkrautsuppe

Durchschnittliche Bewertung: 3.92
bei 35 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 26.02.2002



Zutaten

für
150 g Sauerkraut, frisch oder aus der Dose
50 g Schinken, geräuchert
2 Zwiebel(n), klein
2 EL Öl
20 g Paprikapulver, edelsüß
1 ¼ Liter Rinderbrühe
1 Zehe/n Knoblauch, gepresst
Salz
Kümmel
1 Kartoffel(n), mittelgroß, mehligkochend
2 Wurst (Debreziner-Würste)
2 EL saure Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Frisches oder Dosensauerkraut wässern und etwas zerkleinern. Räucherschinken in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln fein hacken.

2 EL Öl im Suppentopf erhitzen. Erst den Speck anbraten, dann die Zwiebeln glasig anschwitzen. Paprikapulver edelsüß beigeben und durchrühren. Mit Rinderbrühe auffüllen, Sauerkraut, gepresste Knoblauchzehe, Salz, Kümmel nach Geschmack zugeben. Die Suppe auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Kartoffel fein reiben und zugeben, wenn das Sauerkraut weich erscheint (bei frischem Sauerkraut Kochzeit ca. 45 Minuten, bei Dosensauerkraut ca. 10 Minuten). Die geriebene Kartoffel 5 Minuten mitkochen lassen. Debreziner-Würste in Scheiben schneiden, der Suppe beigeben und noch mal aufkochen.
Suppe in einer Terrine anrichten. Sauere Sahne auf die Suppe geben und leicht verrühren.

Tipp: Wer die Suppe etwas sämiger mag, kann noch 15 g Mehl mit etwas Wasser verrühren und die kochende Suppe damit etwas binden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

peo281

Ist einfach eine tolle Suppe, die ich so ähnlich schon seit längerem koche und liebe ! Und heute habe ich sie zum ersten mal meiner filippinischen Frau vorgesetzt (sie mag eigentlich keine Suppen...) und auch sie war begeistert ! Das alleine ist die 5* wert !

22.01.2016 16:14
Antworten
Raincat

Das war schon ganz gut. Ich habe es noch mit etwas ungarischer Gulaschpaste (csipös, also scharf) aufgepeppt. Da es mir trotz Wässern des Sauerkrauts noch zu bisschen zu sauer war, habe ich mit etwas Zucker "gegen gespielt" und das war dann das i-Tüpfelchen. Das nächste Mal werde ich das Sauerkraut gründlicher wässern.

11.10.2014 21:14
Antworten
cosimax

Absolut super lecker!!!!

14.12.2013 14:33
Antworten
Elefantenheim

Hallo Aurora, vielen Dank für dieses sehr leckere Rezept, habe es Gestern getestet und muss sagen: Es war zu schnell weg um ein Foto zu machen!!!!! :-( Somit, es hat allen suuuuuper gut geschmeckt, wird nun öfter mal auf dem Speiseplan stehen! (dann klappt das bestimmt auch mal mit dem Foto) Liebe Grüße Elefantenheim

26.09.2013 13:34
Antworten
tantenirak

Hallo...... ich habe die Suppe gestern ausprobiert,da wir noch Sauerkraut über hatten,ein schnelles,leckeres Rezept.Ich habe aber die Debeziner weggelassen.......trotzdem sehr gut........Danke....... LG tantenirak

03.01.2013 11:13
Antworten
ofahe

Klingt super - aber was sind Debreziner-Würste? Woher bekommt man die?

27.01.2008 14:30
Antworten
eninaj2703

Tolles Rezept! Echt lecker, habe zum Glück die 4-fache Menge gekocht. Die Kartoffeln hatte ich allerdings nur grob gewürfelt und die Suppe später angedickt. Fotos kommen noch!

13.10.2005 13:15
Antworten
Cat3770

Prima Anregung, war sehr lecker. Habe es allerdings aus der Erinnerung kochen müssen, da ich es im Urlaub gekocht habe---und das Rezept zu Hause lag. Habe dadurch viel mehr Kartoffeln und Kraut verwendet. Aber wir fanden es auch so echt lecker.

12.01.2005 17:51
Antworten
Kathrinsche

Hallo! Mein erster Kommentar... ;-) Sauerkrautsuppe ist wirklich was sehr leckeres. Ich gebe immer noch Steinpilze mit in die Suppe. -Hmmm.... Liebe Grüße, Kathrinsche

17.06.2004 19:11
Antworten
Suppentopf

Statt der Debreziner verwende ich Speck - also nicht nur anfangs angebraten, sondern später noch reichlich dazu; ist aber Geschmackssache!

05.03.2003 16:03
Antworten