Zucchini-Möhren-Puffer mit Kräuter-Joghurt-Creme


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.47
 (571 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 11.07.2005 434 kcal



Zutaten

für
400 g Karotte(n)
400 g Zucchini
2 Zwiebel(n)
2 Ei(er)
4 EL Mehl
250 g Joghurt
100 g Crème fraîche
1 Bund Schnittlauch
½ Bund Petersilie
Salz und Pfeffer
Kräutersalz
Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
434
Eiweiß
17,12 g
Fett
25,47 g
Kohlenhydr.
33,17 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Zucchini und Karotten grob raspeln. Mit 1 Teelöffel Salz 15 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln klein hacken und zur Seite stellen.

Den Joghurt mit der Crème fraîche verrühren, Petersilie und Schnittlauch klein hacken und zur Crème fraîche-Joghurt-Mischung geben. Mit Kräutersalz und etwas Pfeffer abschmecken.

Die Zucchini und Karotten nun in ein feines Sieb geben und die Flüssigkeit gut ausdrücken. Anschließend in eine Schüssel geben, die Zwiebeln hinzufügen, 2 Eier und 4 EL Mehl unterrühren. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer Pfanne Öl erhitzen, von der Zucchini-Karotten-Masse kleine Puffer ausbacken. Die Puffer sollen von beiden Seiten goldbraun sein.

Auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen, dann mit der Joghurt-Kräuter-Creme servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Damiona

Ich habe die Puffer jetzt schon öfter gemacht und immer mal Herumprobieren. In den Dip mache ich inzwischen gepressten Knoblauch mit rein, weil wir es lieben. Und ab und an reibe ich auch eine oder zwei Kartoffeln mit rein. Das mit dem Käse werd ich evtl beim nächsten mal versuchen. Auch super sind sie mit Burgerbrötchen, quasi als Gemüsepaddy. Ich liebe sie und meine Familie ebenso.

07.07.2021 13:45
Antworten
nudelmary

Geschmacklich sehr gut und auch in der Pfanne gut gebraten. Ich habe sie nicht allzu dick gemacht, sondern mit dem Löffel schön flach gedrückt, so gab es für jeden ein paar mehr und sie waren gut knusprig. Vielen Dank für das Rezept und lg von nudelmary

23.06.2021 17:04
Antworten
mcbla

Grandios!!

20.06.2021 23:09
Antworten
Revange

Hatte große Probleme, Küchlein auszubacken. Sehr weich. Ganz und gar nicht unser Fall gewesen. Dabei hörte sich das Rezept lecker an. Ähnliche gelingen mir um ein Vielfaches besser.

14.06.2021 12:32
Antworten
Christa25

Ich habe die Puffer genau nach Rezept gemacht und sie waren sehr gut. Die gibt es jetzt öfter. Machen wenig Arbeit und gehen schnell.

10.06.2021 18:50
Antworten
jonielady

Für die ganz vegetarischen geht das auch ohne Ei - wird nur etwas schwieriger zu braten, man muß sehr vorsichtig sein, dass die Puffer nicht auseinander fallen. Gruss, Jonie

12.07.2005 08:17
Antworten
bablin

Je ein Ei kann man durch 1 EL gemahlenen Leinsamen ersetzen; das bindet zugleich die Flüssigkeit;es ist doch schade, die vitamin- und mineralienreiche gezogene Flüssigkeit wegzuschütten.

23.07.2012 09:40
Antworten
Murmeltearding

eier sind eh vegetarisch... was du meinst, is vegan ;)

03.05.2013 10:26
Antworten
ünez

sehr gut, das wäre meine nächste frage gewesen :-) danke, geschmack bleibt ja trotzdem der gleiche!

03.05.2013 11:32
Antworten
Ratzerübe

Hallo Jonie, Mit etwas Kichererbsenmehl (gibt es im Asialaden, Reformhaus oder Bioladen) bindest es auch ohne Ei hervorragend. Etwa 1-2 EL reichen. Ist auch für Reibekuchen aus Kartoffeln super. Gruß Ratzerübe PS. Hallo Murmeltearding, auch lacto-Vegetarier essen keine Eier, sind aber noch lange nicht vegan! Habe lange Zeit lacto-vegetarisch gelebt. Aber Honig gegessen, Milch getrunken und Schuhe aus Leder getragen...

20.08.2013 09:20
Antworten