Laugenbrezel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.92
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 11.07.2005



Zutaten

für
250 g Mehl, Type 550
20 g Hefe
½ TL Zucker
150 ml Wasser . lauwarm
½ TL Salz
10 g Butter, zimmerwarm
1 Liter Wasser
1 TL Natron
½ EL Salz, grobkörnig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen. Mehl in eine Schüssel geben und Wasser zufügen. Nun noch Salz und Butter zugeben und alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten.

Teig auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsunterlage zu einer dünnen und ca. 40 cm langen Rolle drehen, die jeweils an den Enden dünner wird. Diese Rollen zu Brezeln formen, mit einem Tuch abdecken und ca. 10 Min. gehen lassen.

Ein Liter Wasser mit dem Natron zuerst aufkochen lassen und dann die Hitze auf mittlere Temperatur herunter schalten. Jede Brezel nun nacheinander ca. 30 Sekunden hineingeben. Anschließend mit einer Schaumkelle herausholen und abtropfen lassen. Die Brezeln nun erst einmal ca. 30 Min. kühlen (Kühlschrank), anschließend auf ein vorbereitetes Backblech geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 225°C Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene ca. 20-25 Min. backen. Danach zügig mit kaltem Wasser bepinseln und mit grobem Salz bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bBrigitte

Hallo, ein tolles Rezept. LG Brigitte

27.07.2021 12:12
Antworten
Parmigiana

Hallo, tolles Rezept. Ich habe die Brezeln neben dem Salz mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreut, weil Pfefferbrezen in meiner fränkischen Heimat gerade der letzte Schrei und superlecker sind. Danke fürs Einstellen! parmigiana

01.02.2019 18:20
Antworten
daniela__71

Sehr gute Brötchen LG daniela

20.07.2016 08:23
Antworten
Fiammi

Hallo, hab heute dein Rezept ausprobiert. Habe die Menge verdoppelt, aber mehr Salz und weniger Hefe verwendet. Die Brezeln (sieben Stück habe ich aus 500 g Mehl erhalten) habe ich außer groben Meersalz mit Kürbiskernen, Sesam und geriebenen Käse bestreut. Die Teiglinge habe ich nicht in den Kühlschrank (hätte ich gar keinen Platz) sondern gleich in den kalten Backofen gegeben und auf die vorgegebene Temperatur eingeschaltet. Sie waren 35 Minuten im Backofen (Umluft). Sie waren sehr lecker, vor allen Dingen die Käsebrezeln. Ciao Fiammi

07.06.2014 16:24
Antworten
Angel85

Hallo, nachdem meine ersten beiden Versuche nicht so doll geklappt haben, das erste mal verbrannt und das zweite Mal ließ der Teig sich nicht so richtig formen und hat dann auch nicht geschmeckt, hab ichs nun nochmal in Ruhe probiert, als Schwiegereltern abends zu Besuch angekündigt waren. Ich hab nachmittags den Teug zubereitet, allerdings die doppelte Menge Natron und einen Esslöffel grobes Salz ins siedene Wasser getan. Aber ich hab das ganze dann nachdem Wasserbad draußen auf dem Balkon so lang stehen lassen, bis wir essen wollten und die Brezel sind im Backofen herrlich aufgegangen. Wir haben die Brezel dann mit lecker bayrischen Weißwürsten, Wurstsalat und Leberkäse kombiniert und hat super geschmeckt. LG Angel

25.03.2008 13:51
Antworten
Italienfan

Hallo, ist es auch möglich, die Brezeln statt 30 Min. kalt zu stellen einzufrieren und bei Gelegenheit dann zu backen? Gruß, Italienfan

04.02.2007 16:48
Antworten
rigidiria

Deine Brezeln sind wirklich lecker! Ich habe einige auch noch mit Käse "aufgepeppt", bzw mit Mohn bestreut. Jamjam!

02.04.2006 20:12
Antworten
Ametyst

Kurzer Erfolgsbericht: Hat alles gut geklappt, auch die mit Kaese waren lecker. Nur meine Brezelfalttechnik ist nicht so doll, so wie auf dem Bild sehen sie nun wirklich nicht aus, schnueff. Ich werde naechstes Mal wohl eher Laugenstangen machen:-) Ich habe letztendlich ein Tuetchen Trockenhefe genommen (7g), ich glaube das entspricht in etwa 25g Frischhefe. Es hat ja ganz gut geklappt, werde naechstes Mal allerdings noch ein kleines bischen mehr Trockenhefe nehmen. Gruss!

31.01.2006 11:28
Antworten
Ametyst

Hallo! Ist denn mit "20g Hefe" Trocken- oder Frischhefe gemeint? Ich will es heute abend mal ausprobieren - auch teils mit Kaese, aber ich weiss jetzt nicht so genau was fuer Hefe ich nehmen soll!

30.01.2006 17:22
Antworten
ingeh

Lecker! Habe meine Brezel allerdings zum Teil mit Käse überbacken!

08.01.2006 19:00
Antworten