Bewertung
(5) Ø4,14
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 24.08.2018
gespeichert: 6 (0)*
gedruckt: 159 (6)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.01.2015
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
5 kg Schweinenacken ohne Knochen
2 große Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
1 Schuss Kräuteressig
200 ml Olivenöl, gutes, ca.
1 Pck. Tomaten, passierte, à ca. 400 g
  Meersalz oder Himalayasalz, kein Jodsalz
  Pfeffer, aus der Mühle
1 Handvoll Lorbeerblätter

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Schweinenacken in ca. 4 x 4 cm große Würfel schneiden. Größer ist im Zweifel immer besser als kleiner. Das Fleisch auf keinen Fall von dem durchwachsenen Fett trennen. Durch das Fett bleibt das Fleisch beim Grillen schön saftig und trocknet nicht aus. Wirklich grobe Stücke von festem Speck können jedoch getrost weggeschnitten werden.

Die Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch, dem Kräuteressig und dem Olivenöl zu einem Brei pürieren. Ca. 200 ml Olivenöl sollten reichen.

Das Püree, die passierten Tomaten, Salz, Pfeffer und die Lorbeerblätter gut in das Fleisch massieren.
Beim Salz kein Jodsalz sondern Meersalz oder Himalayasalz verwenden. Das macht beim Geschmack sehr viel aus. Mit dem Salz vorsichtig sein und immer wieder abschmecken. Das Gleiche gilt für den Pfeffer aus der Mühle. Die Marinade zugedeckt über Nacht im Kühlschrank einziehen lassen.

Am nächsten Morgen mit der Spitze des Fingers die Marinade probieren und nochmal nachsalzen, falls nötig, da jetzt alles eingezogen ist.

Die Fleischwürfel auf Schaschlikspieße spießen. Darauf achten, dass zwischen den Stücken keine Lücken sind. Sie dürfen aber auch nicht fest aneinandergepresst sein. Ich spieße sie auf und drücke sie dann ganz leicht. So weiten sie sich von selbst auf dem Spieß.

Einen Mangalgrill anheizen und warten, bis die ganze Kohle weiß ist, bevor sie verteilt wird. Eine Flasche Wasser mit Löchern im Deckel bereitstellen, um potentielle Flammen abzulöschen. Die Spieße auf den Grill geben und grillen, bis sie gar sind. Da es kein Rindersteak ist, darauf achten, die Spieße permanent in Bewegung zu halten und sehr oft zu wenden.

Dazu ein paar russische Salate, eingelegte Gurken und Tomaten servieren und der Grillabend ist perfekt.