Äthiopisches Tibsi mit Rindfleisch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 24.08.2018



Zutaten

für
500 g Rindergulasch
5 m.-große Tomate(n)
3 m.-große Zwiebel(n)
n. B. Pflanzenöl zum Braten
3 Knoblauchzehe(n), evtl. mehr
3 cm Ingwer
Currypulver
Salz
Rosmarin
Paprikapulver, rosenscharfes oder Chilischote

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Das Rindfleisch in kleine Stücke schneiden mit Salz im Öl anbraten, dann mit Wasser aufgießen und zugedeckt köcheln, bis es fast weich ist. Eventuell zwischendurch wieder Wasser aufgießen.

Die Zwiebeln und die Tomaten würfeln, Ingwer und Knoblauch kleinschneiden.

Wenn das Rindfleisch soweit ist, das Fleisch aus der Pfanne nehmen. Die Zwiebeln anschwitzen, die Tomaten dazugeben und unter Rühren 10 Minuten köcheln lassen. Das Fleisch wieder dazugeben. Gewürze, Knoblauch und Ingwer dazugeben und weiterrühren.

Das Tibsi ist fertig, wenn das Wasser fast vollständig verkocht ist. Eventuell nachsalzen.

Tibsi wird traditionell aus der Pfanne mit Injera-Fladen und den bloßen Händen gegessen. Der Fladen wird in Stücke gerissen, mit allen fünf Fingern fest in das Tibsi gedrückt und mit jedem Stück Injera wird aus der Pfanne etwas Tibsi zangenmäßig herausgefischt und dann gegessen. Alternativ kann statt Injera auch Weizenbrötchen verwendet werden.

Wer es etwas europäischer haben möchte, verwendet Reis statt Injera. Das Tibsi wird mit dem Reis - Kartoffeln sollten auch gehen - auf Tellern verteilt. Dann darf auch gern Besteck verwendet werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Annea75

Sehr leckeres Rezept. Dazu gab es Injera, selbst der Opa war begeistert. 5☆

06.05.2021 16:39
Antworten