Bewertung
(2) Ø3,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.07.2018
gespeichert: 12 (2)*
gedruckt: 138 (9)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.02.2014
4 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
500 g Roggenbrot
800 g Zucker
40 g Hefe
10 Liter Wasser
1 Handvoll Rosinen

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 7 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Roggenbrot in Scheiben schneiden. Die Scheiben auf dem Backblech auslegen, im Backofen ca. 5 - 10 Minuten ohne Öl (!) unter dem Grill bei ca. 200°C braun anrösten.

Die angerösteten Brotscheiben in ein 10-Liter Gefäß geben, Hefe mit Zucker in etwas lauwarmem Wasser auflösen, dazugeben, mit 10 Liter Wasser aufgießen. Zudecken und 2 - 3 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Danach den Kwas durch ein Mulltuch durchseihen, die Rosinen dazugeben, auf Wunsch in die Flaschen abfüllen, verschließen und kalt stellen. (z.B. in den Keller). Verzehrfertig ist der Kwas schon nach 4 - 7 Tagen, je nach Außentemperatur.

Genauso gut kann der gefilterte Kwas auch in dem großen Einlegegefäß im Keller weiter stehen und weiter reifen, wird mit jedem Tag nur leckerer. Optimal ist der Geschmack nach ca. 3 - 4 Wochen.
Kwas schmeckt prickelnd erfrischend, etwas süß-säuerlich und leicht bitter.

Anmerkung:
Kwas ist ein uraltes traditionelles ukrainisches Getränk, auf natürliche Art fermentiert und sehr gesund, enthält vor allem die natürlichen Milchsäurebakterien, sowie Hefen, die für eine gesunde Darmflora unabdingbar sind. Erste Datierungen vom Kwas in Kiew sind vom Jahr 1056.

Die Fermentierungs-Methode wurde in der Ukraine weiter entwickelt, bis zu den sauren Gurken, Tomaten, Äpfeln, Sauerkraut usw. und ist immer noch die bewährte, gesunde Methode um Lebensmittel haltbar zu machen. Somit heißen alle fermentierten Gemüse in der Ukraine "kwascheni" - vom Wort "Kwas" - auf Deutsch "Gären". (s. Rezepte in meinem Profil)