Gemüse
Europa
Vegetarisch
Vegan
Osteuropa
Polen
Haltbarmachen

Rezept speichern  Speichern

Rote Bete süß - sauer

Durchschnittliche Bewertung: 4.34
bei 30 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 11.07.2005 2568 kcal



Zutaten

für
5 ½ kg Rote Bete
75 g Salz
250 ml Essig, 5%
3 EL Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
2568
Eiweiß
85,15 g
Fett
5,50 g
Kohlenhydr.
514,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Rote Bete mit ein wenig Wasser weich kochen (ca. 1 Stunde), abkühlen und von Schale befreien. Nun in eine große Schüssel alle Rüben klein raspeln oder reiben.

Salz, Zucker und Essig hinzufügen und gut vermischen. Die Rote Bete in gereinigte Gläser füllen, mit Frischhaltefolie und Schraubdeckel schließen.
Die Gläser in einen hohen Topf mit Leinentuch am Boden geben. Den Topf mit Wasser füllen, so dass die Gläser bis zu ¼ ihrer Höhe bedeckt sind, anschließend mit Deckel zudecken und 30 Minuten ab Kochen des Wassers sterilisieren.

Erst wenn der Topf abgekühlt ist, die Gläser rausnehmen und einzeln kontrollieren, ob der Glasdeckel eingezogen hat. Nun sind die Gläser fertig und können in Keller oder kalten und dunklen Raum abgestellt werden. Die Rote Bete Süß - Sauer schmeckt kalt, aber auch warm als Beilage zu Fleisch und Kartoffeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Roswitha_4

Hallo, schaue mal nach einem anderen Rezept. Habe mal eine Frage : Warum die Frischhaltefolie zwischen Glas und Deckel? Gruß Roswitha

16.09.2019 10:42
Antworten
specht73

Ein super leckeres Rezept. Ich bin nur mittlerweile dazu übergegangen, die Rote Bete in (nicht zu große) Scheiben zu schneiden, weil ich das lieber als geraspelt mag. Wenn man die Bete salziger möchte, steht es einem ja frei, sie etwas mehr zu salzen. Ich lasse sie nach dem Schneiden und Würzen noch einige Stunden in einer Schüssel und rühre sie regelmäßig um, damit sie gleichmäßig mariniert. Dabei schmecke ich sie auch immer mal wieder ab und würze ggf. nach. Erst dann koche ich sie ein. Ich liebe an diesem Rezept besonders, dass kaum Marinade dabei ist. Die stört mich an der gekauften Roten Bete immer. LG specht

10.03.2019 18:53
Antworten
Gaia

Habe mich an das Rezept gehalten. Ich werde die rote Beete nicht mehr in dieser Form einmachen. Eindeutig zu wenig Flüssigkeit. Geschmack auch nach 2 Wochen immer noch fade (keineswegs zu salzig, wie einige monieren). Die angegebene Menge Sud reicht für das ganze Gemüse nach meinem Geschmack nicht aus. Wer "neutral" einmachen möchte und später die rote Bete als Salat anmachen oder als Gemüse vorbereiten möchte, kann auf das Rezept bauen in der Hoffnung, dass die quasi nicht vorhandene Flüssigkeit nicht zu einem vorzeitigen Schimmeln führt. Wer gleich einen schmackhaften Salat im Glas haben möchte, sollte liebe zu anderen Rezepten greifen.

11.10.2018 14:55
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Gibt's sicher wieder, besten Dank!!

24.08.2018 14:27
Antworten
Liliana

Hallo Ihr lieben 🤗, das freut mich sehr Gruß Liliana

24.08.2018 14:30
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, warum muss die Frischhaltefolie unter den Deckel? Kann ich diese Rote Beete nicht in Weck-Gläsern einkochen? Gruß Eifelwurst

21.08.2008 17:03
Antworten
Liliana

Hallo liebe Eifelwurst, Die Rote Beete kannst Du natürlich auch in Weck- Gläsern einkochen und die Frischfolie lege ich nur damit der Deckel nicht rostet und die Beete schön sauber bleibt. LG liliana

21.08.2008 19:01
Antworten
Gelöschter Nutzer

Vielen Dank für die schnell Antwort :-) An das Rosten habe ich gar nicht gedacht. LG

22.08.2008 11:41
Antworten
Rria

Schmilzt die Plastikfolie denn nicht wenn ich die Gläser dann noch 'koche'?

30.08.2017 20:09
Antworten
Daggile

Liebe Liane, ich habe dies Rezept ausprobiert und bin begeistert. Sehr lecker, habe gleich ein paar Gläser verschenkt. Gruß Daggile!

16.12.2005 22:29
Antworten