Backen
Basisrezepte
Kuchen

Rezept speichern  Speichern

1-2-3 Mürbeteig vom Konditor

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
bei 177 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 08.07.2005



Zutaten

für
1 Teil/e Zucker
2 Teil/e Fett
3 Teil/e Mehl
1 Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die Zutaten gut miteinander verkneten, anschliessend mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank auf Verarbeitungstemperatur herunterkühlen. Dann in vorher ausgefetteter Form bei ca. 175 °C goldbraun backen.

Tipp: Zum Ausrollen Klarsichtfolie über den Teig geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SabsAle20042006

schmeckt sehr gut. habe ihn als Boden meines " Freiburger Käsekuchens" verwendet ( blind vorgebacken) . als fett habe ich natürlich Butter genommen. schmeckte hervorragend! 5 Sterne sind zu wenig. danke für das Rezept!!

22.08.2019 22:01
Antworten
sorci_rives

... auch am "Tag danach" keine Spur weicher, obwohl mit Konfitüre und Kokosmasse überzogen. Bin schwer enttäuscht, zumal ich 4 Exemplare gebacken habe ...

05.07.2019 17:19
Antworten
sorci_rives

Salut, der Boden ist ziemlich hart, besonders der wulstige Rand. Das kann ich meiner Seniorengruppe nicht anbieten 😬 Bisous sorci

04.07.2019 14:42
Antworten
Zuckerfee21

danke :-)))

02.07.2019 19:22
Antworten
sorci_rives

Salut, persönlich nehme ich für einen Tarte in einer 26\'er Form immer Teig von 180-200 g Mehl. Der Boden bleibt ziemlich dünn. Für einen Obstboden, der etwas dicker sein muss einschl. des wülstigen Randes, werde ich es heute mit 80/160/240 angehen. Müsste passen. Bisous sorci siehe auch Tim 10.07.2005 20:11 Uhr und Ulkig 20.01.2006 08:05 Uhr und ceyenne 06.09.2015 16:55 Uhr ...

02.07.2019 10:54
Antworten
voege

hallo, herrtimchen, was heißt "1 Teil, 2 Teile"? Ist das Gewichts-bezogen oder Inhalt- bezogen? also: 100g Zucker, 200 g Fett.... oder 1 Tasse Zucker, 2 Tassen Fett ......? Das Rezept klingt sonst nämlich super einfach, könnte vielleicht sogar ich mir merken (und backen *ggg*)! LG von Ele

10.07.2005 19:50
Antworten
daswoosh

das ist eigentlich vollkommen egal ob Gewicht oder Tasse, es geht nur drum, dass das Verhältnis eingehalten wird. Wenn du drei Tassen Mehl nimmst, brauchst du nur eine Tasse Zucker, wie du allerdings die Butter in zwei Tassen kriegst, ist mir grad schleierhaft, insofern bietet es sich wohl eher an es mit Gramm zu machen: 300 g Mehl, 200 Butter, 100 Zucker. Oder aber 150 g Mehl, 100 g Butter, 50 g Zucker ... und so kann man das beliebig nach gewünschter Menge anpassen.

15.05.2010 11:09
Antworten
urmelhelble

Pardon daswoosh, aber das ist Unsinn, da gleiche Volumina von Mehl, Zucker und Fett ein völlig verschiedenes Gewicht haben. Mit der Tassenbutter gebe ich dir natürlich Recht :) lG, urmel

04.11.2012 19:22
Antworten
Der-mit-der-Kochmütze

Wenn du 100g XY nimmst, ist das ein Teil. Davon ausgehend sind 200g YX 2 Teile. Drei Teile sind dann 300g XYX und so weiter...

11.04.2018 16:08
Antworten
slashkit

Laut einer amerikanischen Webseite (allrecipes.com) wird das Fett in die Tasse/das Messgefäss gefüllt und glattgestrichen/leicht angepresst, um Luftlöcher zu vermeiden und die Ratio zu erhalten. Dann werden per Messer oder Löffel Portionen abgestochen und zu den trockenen Zutaten gegeben -- vergleichbar mit Butter in Stücke schneiden. :-)

19.09.2018 09:43
Antworten