Farinata - der italienische Pfannkuchen


Rezept speichern  Speichern

basisch, vegetarisch und vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 03.07.2018 245 kcal



Zutaten

für
400 g Kichererbsenmehl
800 ml Wasser, kaltes
1 Dose Kichererbsen, ca. 480 g Abtropfgewicht
2 EL Kreuzkümmel
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
1 EL Gemüsebrühepulver, bio
1 TL Muskatnuss, geriebene
1 TL Cayennepfeffer
n. B. Gemüse

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Kichererbsenmehl mit Wasser, Brühe und Gewürzen in eine Schüssel geben und mit einem elektrischen Mixer so lange verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.

Ein hohes Backblech mit Backpapier auslegen und den sehr flüssigen Teig darauf verteilen. Die Kichererbsen abtropfen lassen, kurz unter klarem Wasser abspülen und auf dem Teig verteilen.

Den Backofen auf circa 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Farinata circa 15 - 20 Minuten auf der mittleren Schiene goldgelb backen. Die Backzeit variiert von Backofen zu Backofen. Die Farinata ist fertig, wenn sie schnittfest ist.

Natürlich kann man, neben den Kichererbsen, auch Gemüse mit dem Teig backen.

Zur Farinata passt gegrilltes Gemüse.

Ca. 245 Kcal pro Portion.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CheekyRike

Farinata habe ich erst jetzt durch ein anderes Rezept entdeckt. Einfach großartig in Konsistenz und Geschmack, wenn man sie gut würzt und lang genug quellen lässt. Macht gut satt! Fünf Sterne 😊

08.09.2021 21:56
Antworten
stefanthormann

Wir essen gerne Vegan, aber das Grundrezept schmeckt wie Pappe. Leider der volle Reinfall. Wenn man hier mit frischen Kräutern und Gewürze arbeitet ist das Rezept bestimmt gut essbar aber so leider drei Daumen nach unten

13.07.2018 20:15
Antworten