Asiatisches Rindfleisch aus dem Slowcooker


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ähnlich unserem Gulasch, aber mit fernöstlichen Aromen

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 02.07.2018



Zutaten

für
600 g Rinderbraten, in 5 cm Würfeln geschnitten
3 Zwiebel(n), gewürfelt
1 TL Ingwer, frisch gerieben
1 TL Pul Biber
2 TL Fünf-Gewürz-Pulver
3 Zehe/n Knoblauch, sehr fein gehackt oder gepresst
3 EL Sojasauce, dunkel
400 ml Fleischbrühe oder Gemüsebrühe, sehr kräftig gewürzt
4 TL Maisstärke
2 EL Honig, flüssig
2 EL Öl
Salz
Pfeffer, schwarz, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden 15 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Es gibt zwei Methoden der Zubereitung: bei der ersten Methode werden die Zutaten angebraten und dann in den Slowcooker gegeben. Bei der zweiten Methode gibt man einfach alle Zutaten in den Slowcooker. Ich kann keinen Unterschied feststellen; bei der zweiten Methode wird das Fleisch eher noch etwas saftiger.

Das Fleisch mit frisch gemahlenem Pfeffer sowie dem Fünf-Gewürz-Pulver würzen und etwas kneten, so dass es mit den Gewürzen überzogen ist und beiseite stellen.

Für die 1. Methode mit vorherigem Anbraten das Öl in einer großen Bratpfanne erhitzen und die Fleischwürfel bei starker Hitze rund herum anbraten. Wenn sie fast fertig sind, die Zwiebelwürfel zugeben und in etwa acht Minuten goldbraun braten. Den Ingwer und das Pul Biber zufügen und mitbraten, bis ein feiner Duft aufsteigt. Nach zwei Minuten den Knoblauch ebenfalls in die Pfanne geben und darauf achten, dass dieser nicht verbrennt. Nun alles in den Slowcooker umfüllen.

Bei der 2. Methode ohne vorherigem Anbraten alle Zutaten, bis auf das Maismehl und den Honig, in den Slowcooker geben und vermischen.

Beide Methoden gehen nun gleich weiter: Auf "High" für vier Stunden kochen, bis das Fleisch butterzart ist.

Dann das Maismehl mit ganz wenig Wasser zu einer weichen Paste verrühren. Auch den Honig einrühren. Zum Fleisch in den Slowcooker geben und für weitere 15 Minuten kochen, bis die Sauce glänzt und leicht gebunden ist.

Hinweis: Wenn kein Slowcooker benutzt wird, braucht man etwas mehr Fleischbrühe. Das Gericht lässt sich ansonsten genauso auf dem Herd zubereiten.

Benutzt man normales Gulaschfleisch in 2 cm Würfeln, verkürzt sich die Garzeit um eine Stunde.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

shewolf881

Leider so gar nicht unser Geschmack. Wirklich sehr intensive, spezielle Note durch vermutlich das 5 Gewürze Pulver (haben extra eine asiatische Marke gewählt). Dabei essen wir sonst viel und variantenreich Asiatisches. Aber Geschmäcker sind ja glücklicherweise verschieden....

29.01.2022 18:00
Antworten
Abacusteam

Hi Shewolf881, das tut mir leid, dass du Zeit, Mühe und Geld für ein Gericht aufgewendet hast, das euch nicht geschmeckt hat. Ich vermute, es liegt am 5-Gewürz-Pulver. Eurpopäische Gaumen haben damit oft ein Problem. Und jede Sorte ist anders. Das ist wie bei dem, was man bei uns Curry nennt, da ist auch jede anders. Und dann kennt man oft ja nur die "asiatischen" Geschmäcker aus dem Restaurant und die sind an unsere Gaumen hier angepasst. Wenn man dann tatsächlich ein Originalgewürz erwischt, kann das schon fremd, ungewohnt und damit unlecker schmecken. Und dann ist es noch ein riesiger Unterschied, woher das Gewürz stammt. Da gibt es riesige Unterschiede, Asien ist riesig und alleine in China unterscheiden sich die Küchen stark je nach Region. In China heißt das 5-Spice Pinyin wǔxiāngfěn 五香粉 und schmeckt total anders als das Ngũ vị hương aus Vietnam oder Pae Lo und Phong Phalo aus Thailand. Je nach dem, was man erwischt, ist der Geschmack sehr anders. Jede Region oder eigentlich jede Familie hat hier ihre eigene Mischung. Vielleicht hattest du eine, die euch einfach nicht liegt. Wie auch immer, es tut mir leid und mein Rat, machs wie ich: deine eigene 5-Spice-Mischung herstellen. Dann ist es vielleicht nicht mehr 100 % authentisch, aber es schmeckt. Das ist doch das Wichtigste. LG Ad

30.01.2022 12:52
Antworten
Geraldine

Klingt sehr interessant. Kann man pul biber durch etwas anderes ersetzen? Grüße aus dem hohen Norden, Geraldine

05.02.2021 15:33
Antworten
Abacusteam

Hi Geraldine, sorry, dass ich erst jetzt antworte. CK hatte mir die Mitteilung, dass da ein Kommentar/Frage ist, er heute Nacht geschickt. Klar kannst du Pul Biber erstetzen z,B. durch einen Eßlöffel Sambal Manis, durch einen gehäuften TL rote Thai Chilipaste oder durch einige getrocknete runde Chilis. Es gehen auch die langen Chilis, ich bevorzuge den Geschmack der runden und dann am besten noch mit etwas gecrushtem Szechuanpfeffer. Verwendest du Chilis, dass solltest du sie mit der Schere in dicke Streifen schneiden, mit den Händen etwas aufschütteln, dann fallen die Kerne raus, die sind bissig scharf. Die Chilis verkochen, die Samen entsorgen und gut Händewaschen. Wenn du aber gar nichts von dem "exotischen Zeugs" hast, dann nimm einfach etwas Cayennepfeffer oder was du sonst an Scharfem im Haus hast. Hauptsache es ist nicht säuerlich. Pul Biber gibts hier in jedem Supermarkt. Es ist mein Allroundgewürz, da es nicht zu scharf ist und einen schönen Chiligeschmack liefert und halt einfach zu besorgen ist. Es ist das, was man auf den Döner kriegt, wenn man ihn scharf bestellt. Probiers mal bei deinem nächsten Einkauf im türkischen Supermarkt, kostet nur ganz wenig und ist echt lecker. Ich hoffe, ich konnte helfen ... lG Ad

06.02.2021 03:59
Antworten
katzenmutter1958

Ich glaube, es war das Gewürz.

11.08.2020 12:26
Antworten
katzenmutter1958

Der Duft in der Küche war zuerst etwas gewöhnungsbedürftig. .. Aber das Ergebnis war dann superlecker. Leider hatte ich keinen frischen Koriander...

11.05.2020 16:50
Antworten
Watzfrau

Dieses Gericht ist sehr lecker! Ich bin ja sonst nicht so ein grosser Fan von Slowcooker-Gerichten, aber wenn ich weniger Zeit habe, dann benutze ich ihn schon ab und an. Dieses Gericht hat mich geschmacklich überzeugt Ich habe die zweite Variante gewählt. Das Fleisch war vom Wagyu-Rind und wirklich sehr zart. Serviert habe ich mit etwas frischen Koriander. L. G. Watzfrau

19.10.2018 02:55
Antworten
Abacusteam

HI Watzfrau, es freut mich, dass dich das Gericht überzeugt hat. Aber, warum nimmst du so tolles Fleisch für den SC, der alles weich und zart kriegt? Wagyu ist mir dafür echt zu schade, das bereite ich konventionell zu und für den SC nehme ich ganz normales Weiderind hier aus der Gegend und da gerne Wadfleisch, lG ad

19.10.2018 12:48
Antworten
Watzfrau

Weil ich sicher gehen will, dass ich Weiderind bekomme und das ist hier nicht ganz so einfach. In Deutschland kann man, wenn man sich dafür interessiert, gut nachverfolgen woher das Fleisch kommt. Hier ist man leider noch nicht soweit (obwohl sich das Bewußtsein in den letzten zehn Jahren auch hier ständig verbessert). Die Fleischmengen, die wir für zwei Personen benötigen, sind nicht so gravierend. Daher bevorzuge ich Berkshire-Schwein und Wagyu-Rind. Beides aus einer Tierhaltung, so wie ich sie von unserem eigenen Bauernhof her kenne. Und der Geschmack ist einfach ausgezeichnet. L. G. aus dem herbstlich, sonnigen Seattle Watzfrau

19.10.2018 15:52
Antworten
Abacusteam

Hi Watzfrau, ja, jetzt kann ich das nachvollziehen. Wir haben es hier einfacher, ich gehe zum Bauern nebenan und frage, wann er schlachtet. Wir wohnen zwar in Mannheim, einer Großstadt, aber am nördlichsten Zipfel und sind hier echt umgeben von BioBauern, wo ich gucken kann, wie das Vieh gehalten wird. Das ist einer der Gründe, warum ich unser Wohnlage als sehr privilegiert betrachte: ich habe alle Vorteile von Land und Dorf und bin in 20 min mitten in der Citty von Mannheim oder Ludwigshafen ... aber ehrlich? Ich war seit Jahren nicht mehr dort einkaufen ... zu hektisch, zu laut und parken kann man auch nur teuer ... da ziehe ich das verschlafene Lampertheim vor ... alles ein wenig kleiner, ruhiger und parken kostet die erste Stunde nichts ... Aber ich verstehe dich, wo du am anderen Ende der Welt wohnst und wenn du nur so sicher gehen kannst, Fleisch aus einer anständigen, tiergerechten Haltung zu kriegen. Und ob das Tier zufrieden war oder nicht, das schmeckt man finde ich. Es muss nicht immer Biozertifiziert sein, aber ich kaufe mein Fleisch halt einfach nicht im Supermarkt sondern beim Bauern. Danke für die nette Antwort ... und viele Grüsse .... ad

19.10.2018 16:26
Antworten