Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.07.2018
gespeichert: 0 (0)*
gedruckt: 49 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 13.06.2002
91 Beiträge (ø0,01/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
200 g Sauerteig (Dinkelsauerteig)
100 g Hafermehl (Vollkorn)
200 g Weizenmehl Type 1050
200 g Dinkelmehl Type 1050
150 ml Milch
200 ml Wasser, lauwarm
50 ml Kefir
15 g Frischhefe
8 g Salz
70 g Butter
  Fett für die Form

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten mischen und in der Küchenmaschine mindestens fünf Minuten kneten. Anschließend mit einer Plastiktüte abgedeckt an einem warmen Ort zwei Stunden ruhen lassen. Danach den Teig nochmal durchkneten und in eine gefettete Toastbrot- oder Kastenform geben. Dann noch einmal für eine Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen, bis sich der Teig deutlich vergrößert hat.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze stellen. Die Toastbrotform nach der Gehzeit auf der 2. Schiene von unten fünf Minuten auf 220 Grad, danach weitere 45 Minuten auf 180 Grad fertig backen. Nach der Backzeit das Brot in der Form auskühlen lassen und dann heraus nehmen. Es wird auf der Unterseite dann etwas feucht sein, das findet sich aber, wenn man es etwas liegen lässt.

Das Toastbrot ist durch das Hafermehl und den Sauerteig sehr saftig und fluffig. Reicht für 10 - 15 Scheiben Toastbrot, je nachdem, wie dick man schneidet. Ich selbst toaste es fast nie, denn es schmeckt uns ungetoastet besser.