Bewertung
(3) Ø3,40
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.07.2005
gespeichert: 181 (0)*
gedruckt: 1.062 (1)*
verschickt: 22 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.09.2004
121 Beiträge (ø0,02/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Aubergine(n), runde
Peperoni, grün
Paprikaschote(n), rot
1 Zehe/n Knoblauch
300 g Naturjoghurt
Zitrone(n), den Saft davon
6 EL Olivenöl,auch je nach Geschmack,kann man es vermehren
1/2 TL Salz und Pfeffer

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 20 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 150 kcal

Auberginen (rundum mit einer Gabel eingestochen), Peperoni und Paprika auf Holzkohle grillen, bis die Auberginen ganz weich sind. Zum Auskühlen auf ein Brett legen. Danach die Auberginen schälen. Am besten am Stiel anfangen und runterziehen. Genauso die Haut von Peperoni und Paprika entfernen. Kurz unter kaltes Wasser halten, damit die klebenden Schalen auch weg sind und mit Küchenrolle vorsichtig trocken tupfen. Die Peperoni und Paprika entkernen und sehr fein schneiden, dann beiseite legen. Die Auberginen am Stiel abschneiden und in eine Schüssel geben. Joghurt, gepressten Knoblauch, Zitronensaft, Salz Pfeffer und Olivenöl mit dem Mixer pürieren bis es cremig wird. Danach am besten in eine Ovalschale legen, glatt streichen, die Peperoni und Paprika drüber streuen und cirka 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Er lässt sich 3-4 Tage im Kühlschrank aufheben.

Dieser Salat schmeckt am besten im Sommer, man kann ihn zum Gegrillten oder einfach auch als Brotaufstrich verwenden. Ist ein bisschen aufwendiger beim Zubereiten, aber wer ihn probiert hat, weiß, das es sich lohnt.