Grammelknödel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 06.07.2005



Zutaten

für
250 g Grieben (Grammeln)
1 große Zwiebel(n)
2 Bund Petersilie
Majoran
Pfeffer
250 g Grieß
750 ml Milch
1 EL Butter oder Schmalz
2 Ei(er)
1 TL Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Grammeln in einer Pfanne erhitzen, die geschälte, fein gehackte Zwiebel zugeben, hell anlaufen lassen, mit Majoran und Pfeffer kräftig würzen. Die gehackte Petersilie (1 Bund) kurz mitschmoren lassen. Wenn die Masse etwas abgekühlt ist, daraus kleine Knödelchen formen.

Für die Grießknödel Milch aufkochen, salzen, das Fett darin auflösen, den Topf von der Hitze nehmen und den Grieß unter Rühren langsam einstreuen. Zu einem glatten Brei arbeiten und auf der Platte mit der Resthitze so lange unter Rühren erhitzen, bis ein dicker Knödel entstanden ist. Den sofort in eine Rührschüssel geben und die Petersilie (2. Bund) und die Eier nacheinander einarbeiten.
Nachdem die Masse erkaltet ist, mit nassen Händen handgroße Teigfladen formen, jeweils ein Grammelknödelchen darin einschlagen und zu Knödeln drehen Diese in siedendes Wasser geben und in ca. 10-15 Minuten gar ziehen lassen.

Zu Sauerkraut oder bayrisch Kraut reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

midgard2kopf

Ich habe noch was wichtiges vergessen: Das ganz bei milder Hitze arbeiten (höchstens Stufe 3 von 6), sonst verbrennen die Grammeln und werden bitter. Und für Griebenschmalz gibt es in der Datei tolle Rezepte. LG m2k

10.07.2005 20:24
Antworten
midgard2kopf

Hallo, Grammeln/Grieben kriegt man hier nicht zu kaufen (es sei denn, man hat einen netten Metzger, der welche von seiner Schmalzproduktion abzweigt). Also bleibt selber machen. Das dabei auch noch Schmalz und/oder Griebenschmalz anfällt ist mir nicht unangenehm ;-). Man gibt schieren, frischen (ungeräucherten) Speck und Flomen zu gleichen Teilen durch den Wolf (gröbste Scheibe) oder schneidet ihn zu nicht zu feinen Würfeln, nimmt einen Topf in den alles reingeht, füllt den fingerhoch mit Wasser, bringt das zum Kochen und gibt den zerkleinerten Speck hinein. Deckel drauf, ab und zu umrühren, bis das Wasser verkocht ist. Dann den Speck die gewünschte Farbe nehmen lassen, das Schmalz absieben, abkühlen. Die Grieben verarbeiten. LG m2k

10.07.2005 20:18
Antworten
arthurdent42

Hallo! Obwohl ich aus Bayern bzw. Franken stamme, würde mich interessieren, was genau Grieben sind, und wo man sie bekommt. *rotwerd* Ich kenne zwar Griebenschmalz, aber was Grieben nun eigentlich sind, weiß ich nicht... Liebe Grüße, arthurdent42

08.07.2005 00:30
Antworten
mima53

Hallo Grammelknödel im Grießteig ist mir fremd, ich mache diese immer im Kartoffelteig, aber da wir sehr gerne Grammelknödel essen, ist es einen Versuch wert, einmal diese Variante auszuprobieren mfg Mima

07.07.2005 18:54
Antworten