Italienische Taralli


Rezept speichern  Speichern

typisch italienisches Gebäck mit Fenchel

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 04.06.2018



Zutaten

für
15 g Fenchelsamen (alternativ Chiliflakes, Zwiebeln in jeweils angepasster Menge)
1 kg Pastamehl Type 00
250 ml Olivenöl
350 ml Weißwein, trockener
50 ml Wasser
2 TL Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 35 Minuten
Fenchelsaat grob zerstoßen und mit den anderen Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, 1 EL Meersalz zugeben und die Temperatur so regeln, dass das Wasser kurz vorm Kochen ist.

Vom Teig walnussgroße Stücke nehmen und diese zwischen den Handflächen zu ca. 10 cm langen "Würsten" rollen. Diese dann eindrehen und die Enden aufeinander pressen. Die so geformten Taralli dann einzeln in das heiße Wasser geben (nur so viele, dass keine im Wasser aufeinander liegen). Nach kurzer Zeit schwimmen die Taralli auf, diese dann mit einer Schaumkelle aus den Topf nehmen und einzeln auf einem Geschirrtuch ablegen. Über Nacht trocknen lassen.

Am nächsten Tag dann bei zuerst 190 °C Ober-/Unterhitze 25 Minuten und nochmals bei nun 220 °C ca. 10 Minuten backen, bis die Taralli goldbraun sind. Abkühlen lassen und genießen.

Die Taralli in einer Dose luftdicht aufbewahren, sonst werden sie schnell weich.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rabenfrau2403

Taralli sind etwas härtere Cracker. Ich liebe sie und knabbere sie im Sommer auf der Terrasse supergerne mit Käse und einem - ?? *smile* - Gläschen Rotwein anstelle eines Abendessens.

16.04.2020 07:49
Antworten
Garuda2

Hab das Rezept heute ausprobiert, allerdings, mit dem Mehl 405, 00 gab's nicht. Sonst genau nach Rezept und Anleitung. Der Geschmack ist sehr gut, aber sie sind etwas fest, liegt das am Mehl oder hab ich was falsch gemacht?

19.03.2020 17:00
Antworten