Asien
Eintopf
Gemüse
Hauptspeise
Kartoffeln
Korea
Rind
Schnell
Suppe
einfach
gekocht
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Doenjang Jjigae - Koreanischer Soja-Eintopf

traditionell, auf Basis von fermentierter Sojapaste (Doengjang)

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 04.06.2018



Zutaten

für
300 g Rindfleisch, fettes
1 Liter Wasser
200 g Sojapaste ((Doengjang), koreanische, fermentierte
50 g Chilipaste (Gotschujang), koreanische
2 Kartoffel(n)
1 Zucchini
2 Zehe/n Knoblauch
1 Peperoni, grüne
2 Frühlingszwiebel(n)
300 g Tofu, halbfester
Chiliflocken, koreanische
250 g Langkornreis

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Reis im Wasser auswaschen, dabei mit den Händen ordentlich rühren, so dass die Stärke in das Wasser übergeht und eine milchig trübe Flüssigkeit entsteht. Das Reisstärkewasser in einen Behälter abgießen und beiseite stellen.

Rindfleisch in dünne, mundgerechte Stücke schneiden - ich lasse mir bereits beim Metzger ca. 3 - 5 mm dicke Scheiben aufschneiden, die ich dann noch in 2 - 3 cm Stücke zerteile.

Kartoffeln und Zucchini der Länge nach vierteln und in dünne 3 - 5 mm Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln und Peperoni in Scheiben schneiden. Knoblauch fein hacken oder pressen. Tofu in ca. 1 cm Stücke schneiden.

Reis mit viel Wasser kochen, er darf klebrig werden.

Das Rindfleisch anbraten, bis Fett ausgelassen ist (ggf. überschüssiges, festes Fett entfernen). Das Reisstärkewasser beigeben und zum Kochen bringen. Sojapaste und Chilipaste unterrühren. Kartoffeln und Zucchini zugeben und noch einmal kurz aufkochen. Abschließend Frühlingszwiebeln und Peperoni zugeben und ein paar Minuten ziehen lassen. Wer es noch etwas schärfer mag, kann mit Chiliflocken abschmecken.

Suppe und Reis separat servieren. Man kann gut etwas Reis auf den Löffel nehmen und damit die Suppe löffeln. Oder Suppe einfach pur und den Reis dazu essen.

Als Beilagen werden in Korea traditionell verschieden Kimchi Sorten und verschiedene eingelegte Gemüse gereicht.

Ideal ist natürlich Zubereitung und Servieren in koreanischen Tontöpfen. Es schmeckt aber auch gut aus normalen Suppentöpfen und -schüsseln.

In Asien nimmt man gern Rindfleisch mit einer starken Fettmaserung - das bekommt man hier leider nicht überall. Ich nehme dann z.B. Entrecôte. Anstelle des Rindfleischs können auch Schweinefleisch oder Meeresfrüchte genommen werden. In Korea werden oft auch Enoki-Pilze (Samtfußrübling oder Winterpilz) dazu gegeben – stattdessen kann man auch Shiitake-Pilze oder einfach Champignons verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rosirose

Super super lecker! Alles nach Rezept gekocht ...und sogar meinem Freund hat es geschmeckt ^^ Top!

08.08.2018 21:40
Antworten