Spitzbuben „Friedel“


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

nach einem alten handschriftliche Rezept meiner Oma aus Neuss

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 22.05.2018



Zutaten

für

Für den Teig:

375 g Mehl
1 TL, gestr. Backpulver
200 g Zucker
1 Tüte/n Vanillezucker (ich habe selbst gemachten, da nehme ich einen EL)
½ Fläschchen Arrak (ich verzichte darauf)
250 g Butter oder Margarine (ich bevorzuge Butter), kalt
125 g Nüsse oder Mandeln, gemahlen

Für die Füllung:

1 Glas Hagebuttenmark, Fruchtgelee o.Ä.

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Meine Oma hat von dem Rezept nur die Zutaten für den Teig notiert.

Aus den Zutaten für den Teig wird schnell ein Mürbteig zubereitet. Dieser sollte im Kühlschrank mindestens 1 Std. ruhen, Ruhezeit über Nacht schadet aber auch nicht.

Der Teig wird nun auf ca. 3 mm Dicke ausgerollt. Bei Butter ist es wichtig, dass er sich vorher ein wenig akklimatisieren kann, weil er sonst zu hart zum auswellen ist. Dann werden mit einem geeigneten Plätzchenausstecher z.B. Kreis, Stern, etc Plätzchen ausgestochen. Die Hälfte davon bekommt in der Mitte noch ein Loch, z.B. mit einem Apfelgehäuse-Ausstecher (hier aber drei Löcher stechen, sofern das Plätzchen groß genug ist) oder z.B. mit einem kleinen Plätzchenausstecher oder ähnlichem, der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Wenn die Plätzchen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech gesetzt werden, dann muss darauf geachtet werden, dass die Teiglinge plan aufliegen, da sie später aufeinander gesetzt werden, und wenn sie nicht gerade sind, brechen sie leicht. Nun werden Sie bei 160 °C Umluft gebacken, bis sie leicht gebräunt sind. Da ich nur mit Umluft backe, kann ich leider keine Angaben zu Ober-/Unterhitze machen.

Meine Oma hat die Plätzchen meist mit Hagebuttenmark gefüllt, aber ich habe sie auch schon vor dem Zusammensetzen mit einem leckeren Frucht-Gelee oder passierter Konfitüre bestrichen.

Die Spitzbuben sollten einen, besser mehrere Tage Zeit zum Ziehen bekommen, vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

44866

Hallo Mietzimaus, dieses Jahr will ich meine Spitzbuben mit einem anderen Teig als dem üblichen machen, auf der Suche nach einem Rezept bin ich auf Deins gestoßen. Ich hab mich einigermaßen daran gehalten (ohne Arrak), aber war das von Oma Friedel tatsächlich ohne Zucker gedacht? Ich hab 125g Puderzucker zugegeben. Die Backzeit kam genau hin und die Plätzchen schmecken sehr gut. Gefüllt wurden sie mit Kirschgelee. Der Teig hat sich für die Weihnachtsbäckerei qualifiziert. LG, 44866

31.10.2020 17:59
Antworten