Pizzaiola


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 22.05.2018



Zutaten

für
3 EL Olivenöl oder das Öl von den getrockneten Tomaten, das ist schön aromatisch
1 m.-große Zwiebel(n), fein gehackt
3 Knoblauchzehe(n), fein gehackt
½ Tube/n Tomatenmark
1 Flasche Tomaten, passierte (Passata) oder 2 Dosen geschälte Tomaten oder 1 Tetrapack passierte Tomaten
6 Tomate(n), getrocknete in Öl, gehackt
1 TL Salz
¼ TL Pfeffer oder mehr, ganz nach Geschmack
1 EL Kräuter (Pizzakräuter), getrocknet
1 Prise(n) Zucker
1 Lorbeerblatt
n. B. Chilipulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Wer Passata nicht kennt: dieses sind passierte Tomaten, allerdings ist Passata m.E. dickflüssiger, als die passierten Tomaten aus dem Tetrapack. Ist keine Passata im Haus, so können auch 2 Dosen geschälte Tomaten püriert werden. Wenn auch dieses nicht gewünscht wird, kann man natürlich auch die passierten Tomaten aus dem Tetrapack verwenden, dann sollte aber etwas mehr Tomatenmark verwendet werden und die Pizzaiola länger einkochen, dass sie dickflüssig genug ist. Jedoch wirkt sich eine Änderung der Zutaten auf die Menge der Pizzaiola aus, da eine Flasche Passata eine Füllmenge von 700 ml hat, in einem Tetrapack lediglich 500 ml sind und zwei Dosen geschälte Tomaten ca. 800 ml ergeben. Dem Geschmack tut das jedoch keinen Abbruch, die Kräuter und Gewürze müssen dann eben entsprechend angepasst werden.

Das Öl erhitze ich in einem ausreichend großen Topf und schwitze die Zwiebeln glasig an. Dann füge ich den Knoblauch hinzu. Anschließend gebe ich das Tomatenmark in den Topf und brate es ein wenig an. Außerdem werden die gehackten, getrockneten Tomaten hinzugefügt.

Nun fülle ich die Tomaten (in welcher Form auch immer) in den Topf und gebe etwas Zucker hinzu.

Anschließend schmecke ich die Soße mit den Kräutern und Gewürzen nicht zu würzig ab und lasse sie bei niedriger Temperatur ca. 45 Min. mit aufgelegtem Topfdeckel sachte köcheln. Nun sollte die Pizzaiola noch einmal abgeschmeckt werden, da sich der Geschmack durch das Köcheln intensiviert hat.

Die Pizzaiola lasse ich vor der Verwendung immer abkühlen. Nun kann die Soße portionsweise - nicht zu dick - auf dem vorbereiteten Pizzateig verteilt werden, den Rand hierbei frei lassen. Anschließend die Pizza ganz nach persönlichem Geschmack belegen und backen.

Sollte Soße übrig bleiben, koche ich diese - bei ausreichender Menge - in Schraubgläsern ein, konserviere sie im Tiefkühlgerät oder bereite am nächsten Tag aus den Resten eine Tomatensoße für Nudeln oder eine Tomatensuppe, der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

trekneb

Hallo, habe die Pizzaiola heute gemacht, habe noch eine Zehe Knoblauch mehr mit rein gegeben. Sehr lecker! Danke fürs schnelle und einfache Rezept. LG Inge

08.05.2021 13:10
Antworten
schwänka

Bestes Rezept, was ich bisher hier gefunden habe. Danke auch für die ausführlichen Erklärungen und die Tips.

30.12.2020 16:48
Antworten
Fiammi

Hallo, sehr lecker. Den Rest gab es am nächsten Tag mit Pasta. Ciao Fiammi

02.05.2020 09:49
Antworten
plasa2412

Diese Pizzaiola schmeckt wirklich klasse! Habe ich nun schon zweimal gemacht. Einmal einen Teil dann kochend heiß in sterile Gläser gefüllt und dann im Kühlschrank gelagert. Diesmal die Hälfte eingefroren. Ich habe die Variante mit einer Flasche Passata gemacht. Perfekt so!

03.01.2020 10:35
Antworten
schaech001

Hallo, meine Güte, ist diese Pizzaiola lecker......die muss man wirklich schnell wegsperren, damit es für eine Pizza noch reicht. Ich hatte Blumenkohl-Pizza und es war köstlich Liebe Grüße Christine

21.09.2019 15:21
Antworten
Goerti

Hallo! Ich habe die Variante, quasi die Notlösung, mit Passierten Tomaten gemacht. Ansonsten nach Rezept und die Pizzasoße war wirklich super lecker. Vielen Dank für das schöne Rezept. Grüße von Goerti

16.06.2019 20:51
Antworten
mietzimaus

Mein Jüngster mag auch keine Stückchen, deshalb pürriere ich die Soße immer noch, gibt auch eine tolle Konsistenz. Ich nehme immer 1 Flasche Passata und eine Dose gehackte Tomaten.

17.06.2019 12:59
Antworten
LissyBack

Hallo mietzimaus, diese Soße hat mehr als 5* verdient-die ist mega. Endlich eine Konsistenz, die den Pizzateig nicht matschig macht und sooo vieell mehr Aroma hat als glattgerühtes Tomatenmark. Ich war skeptisch, ob meine Kinder die Stückchen mögen würden. Aber-alles bestens. Die Soße sollte nicht zu dünn auf den Teig gestrichen werden. Sie macht Lust darauf, einfach mal nur eine Mageritha damit zuzubereiten. Ich habe 1 großes Glas und 2 kleinere raus bekommen. Den Rest habe ich mit Kräuterschand verrührt und daraus Pizzaschnecken zubereitet. Verwendet habe ich eine Flasche Passata (680ml). Vielen Dank und lG, LissyBack

06.06.2018 17:48
Antworten