Böhmische Zwetschgen - Knödel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (70 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 05.07.2005



Zutaten

für
500 g Mehl
300 ml Milch (lauwarm)
2 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
1 Würfel Hefe
n. B. Pflaume(n)
n. B. Zimt
n. B. Butter, flüssig
n. B. Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Einen Teil des Mehls in eine Schüssel geben, Salz beifügen, vermischen. Hefe mit Milch anrühren, dazu geben. Mit der restlichen Milch gut verrühren. Rest des Mehls und dann die verquirlten Eier beigeben.

Den Teig von Hand kneten bis er sich von den Fingern löst und Blasen wirft. Warm gestellt aufgehen lassen. Teigstückchen bemehlen und je eine Zwetschge darin einwickeln.
In kochendes Salzwasser geben und ca.10 Minuten kochen lassen.
In einer Schüssel anrichten, mit Zimt und Zucker bestreuen und reichlich heißer Butter übergießen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

backfee1980

Kenne Böhmische Zwetschgen Knödel vom meiner Oma und liebte es wenn es sie früher gab. Heute zum Nachmittag machte ich dann diese hier. Super einfaches und schnelles Rezept. Und die Knödel wurden richtig lecker! Hab beim kneten noch etwas Mehl dazu bis der Teig nicht mehr so geklebt hat. 10 Minuten gekocht und mit brauner Semmelbrösel Butter und Zucker Zimt Mischung genossen, 😋!

03.09.2019 20:23
Antworten
sameta

Danke für Deinen positiven Kommentar. Es freut mich sehr, dass Dir die Knödel ebenso gut geschmeckt haben wie uns! Und Du hast auch alles richtig gemacht, sie sind Dir gelungen. Liebe Grüsse sameta

04.09.2019 11:06
Antworten
Lavidalee

Leider habe ich noch nie einen so schlimmen heftig gemacht. Ich mache hefeklöse, Pizza, Kuchen und co alles mit hefeteig. Aber dieser Teig hiermit eine Krankheit. Er klebt an den Händen ohne Ende...egal ob vor oder mach dem gehen des Teiges. Somit blieben mir nur rupfknödel übrig.... Wirklich nicht empfehlenswert

06.01.2019 12:10
Antworten
sameta

Ja, das ist manchmal das Problem. Ich erinnere mich, dass meine Mama, trotz oftmaligem Wunsch von Freunden, nie Gäste zum Knödelessen einladen wollte. Auch ihr und mir ist es passiert, dass mit den genau gleichen Zutaten und der exakt gleichen Verarbeitungsweise die Knödel nicht immer gut gelungen, das heisst, der Hefeteig optimal aufgegangen ist. Es bleibt leider nichts anderes übrig, als es wieder zu versuchen. Mit der Zeit bekommt man so etwas wie ein Gefühl dafür. Nur nicht aufgeben, es lohnt sich, wenn man danach die feinen Tschechischen Zwetschgenknödel geniessen kann. Ich wünsche Dir beim nächsten mal gutes Gelingen! Liebe Grüsse, sameta

05.11.2018 10:54
Antworten
Sironalein

Hallo, die Milch darf nur lauwarm sein, so 30 Grad, sonst geht die Hefe nicht mehr auf. LG Sironalein

19.10.2019 19:28
Antworten
Dalli

Hallo! Ich kenne dieses Rezept von meiner böhmischen Oma. Über die fertigen Knödel geben wir in Butter braun geröstetes Paniermehl, flüssige Butter, Zucker und Zimt. Saulecker! Gruß Dalli

24.08.2005 17:35
Antworten
headeache

Hab sie mit Mohn in der heissen butter übergossen. Absolut leckerschmecker. LG Kalle :-)

23.08.2005 13:00
Antworten
fitzelchen

Ich kenne die Knödel als schlesische Zwetschgenknödel, meine Oma kommt nämlich daher. Sie macht allerdings die Knödel im Schnellkochtopf, sprich im Wasserdampf und wir essen dazu noch geriebenen Pfefferkuchen, aufgepeppt mit Zucker. Superlecker!! Wenn wir allerdings keinen Pfefferkuchen hatten, haben wir auch Zimt und Zucker genommen.

22.08.2005 12:07
Antworten
boringjob

ich mache den teig statt mit milch mit quark, so als ersatz für den quark, den man eigentlich drüberreiben sollte. nur finde ich nirgends reibequark...

17.07.2005 16:32
Antworten
3ntlein

Reibequark oder Reibkäs wie meine Oma sagte mache ich selber. 40 %igen Quark 20 Minuten in einem Tuch ins kochende Wasser hängen. Dann auspressen, zu einem Kloß formen und über Nacht trocknen lassen. Dann kann man ihn reiben. Mit Butter übergossen und etwas Zucker ein Gedicht über die Knödel. Leider kaum bekannt.

19.06.2015 09:19
Antworten