Bewertung
(4) Ø3,83
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.05.2018
gespeichert: 18 (2)*
gedruckt: 245 (23)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.06.2005
12 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
2 kg Rinderknochen (Sand- und Markknochen, gemischt)
Zwiebel(n)
6 Liter Wasser, kaltes
4 EL Apfelessig
2 cm Ingwerwurzel
Lorbeerblätter
Pimentkörner
1,6 kg Suppengrün
  Salz

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebeln halbieren und zusammen mit den Knochen ohne Fettzugabe in einem großen Topf rösten, bis alles eine schöne dunkle Farbe angenommen hat. Derweil den Ingwer schälen und vierteln. Die Knochen mit kaltem Wasser aufgießen, Ingwer, Essig, Lorbeerblätter und Piment hinzugeben und langsam aufkochen. Den Herd so regeln, dass die Flüssigkeit etwa am Siedepunkt bleibt. 18 - 24 Stunden ziehen lassen. Wenn man die Zeit hat, kann man auch mehr davon einplanen, denn erst nach 48 Stunden sollten alle Stoffe aus den Knochen gelöst sein.

Das Suppengemüse schälen, bzw. putzen, grob zerkleinern und in den letzten beiden Stunden mit dazugeben, dann sollte das Gemüse seinen kompletten Geschmack abgegeben haben. Wenn es länger kocht, könnte es auch bitter schmecken. Der Essig sorgt nicht nur für einen runden Geschmack, sondern dient vor allem auch dazu, dass sich die Inhaltsstoffe besser aus den Knochen lösen können.

Nach der gesamten Kochzeit die Suppe durch ein Sieb schütten, Knochen und Gemüse entsorgen. Die Brühe etwas stehen lassen und so vorsichtig umfüllen, dass der (sich am Boden gesammelte) "Dreck" zurück bleibt. Nach Belieben salzen.

Dies ist das Grundrezept. Die Brühe kann pur getrunken werden, nach Belieben mit Fleisch und/oder Gemüse erweitert werden und dient als kräftige Grundlage für viele Suppen oder Saucen.