Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 27.04.2018
gespeichert: 7 (0)*
gedruckt: 79 (10)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.12.2011
160 Beiträge (ø0,06/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
  Für den Teig:
115 g Weizenmehl Type 405
3 TL Rinderbrühe, instant
55 ml Wasser
  Außerdem:
 n. B. Mehl für die Arbeitsfläche
4 EL Palmöl zum Braten, Premiumqualität
  Für die Füllung:
50 g Geflügelhackfleisch oder Hühnerbrust, frisch oder TK
100 g Garnele(n), frisch oder TK
2 m.-große Knoblauchzehe(n)
1 EL Austernsauce (Saos Tiram)
1 Prise(n) Zucker
2 EL Glutamat, hochrein
6 EL Palmöl, Premiumqualität
5 g Backpulver
  Außerdem:
 n. B. Rinderbrühe, instant
  Für den Dip:
1 TL Limonensaft
1 TL Sojasauce, helle, salzige
1 EL Austernsauce (Saos Tiram)
5 EL Orangensaft
  Für die Beilage:
 n. B. Sambal (Sambal-Bajak-Ayunani), siehe mein Rezept
  Zum Garnieren:
 n. B. Blüten und Blätter
1 TL Sambal (Sambal Belacan 2), siehe mein Rezept

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mit einer Küchenmaschine die Teigzutaten in mindestens 10 Minuten Knetzeit zu einem festen Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen. Den Teig, den man dann in den Händen hält, ist samtartig, geschmeidig und lässt sich gut ausrollen. Er reicht für 10 Gyoza von einer Dicke unter 1,5 mm.

Sollte kein feines Hühnerhackfleisch zur Verfügung stehen, dann sollte man frische Hühnerbrust kaufen und anfrieren. TK-Ware etwas auftauen und mit einem chinesischen Hackmesser das angefrorene Hühnerfleisch selbst klein schneiden und danach zu feinem Hackfleisch hacken. Das dauert, ist aber eindeutig die beste Methode gutes Hackfleisch zu bekommen. 75 g der Garnelen wie die Hühnerbrust behandeln, den Rest nur grob zu ca. 4 mm großen Würfel hacken. Den Knoblauch zweimal pressen. Alle Zutaten, bis auf das Backpulver, für die Füllung homogen vermischen und im Kühlschrank abgedeckt bereithalten.

Den Teigkloß zu einem ca. 1 mm dicke Fladen ausrollen und runde Plätzchen mit ca. 10 cm Durchmesser, ausstechen. Die Teigreste zusammenkneten und wieder ausrollen, usw. bis der Teig verbraucht ist.

Das Backpulver in die Füllung mischen. Die Arbeitsplatte mit etwas Mehl bestreuen. Eine Teigplatte darauflegen und den oberen Rand mit einem Pinsel und etwas Wasser befeuchten. Einen guten Esslöffel der Füllung in die Mitte des Teigfladens geben und etwas breit drücken. Den Fladen von unten nach oben zusammen falten und an den Rändern zusammen pressen. Dabei die Luft so weit wie möglich aus dem Gyoza pressen. So weitermachen, bis die Füllung und die Fladen aufgebraucht sind.

Für den Dip alle Zutaten vermischen.

Eine hinreichend große, beschichtete, Pfanne mit Deckel mit 2 EL Palmöl erhitzen und die Gyozas portionsweise darin braten. Wenn sie unten braun sind, mit 70 ml Wasser ablöschen. Die Pfanne sofort zudecken und die Gyozas so lange garen, bis das Wasser verdampft ist. So weitermachen, bis alle Gyoza gebacken sind.

Garnieren und mit der Dipsauce und dem Sambal als Beilage warm servieren.

Ergibt ca. 10 Teigtaschen.