Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.05.2018
gespeichert: 4 (0)*
gedruckt: 148 (11)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 08.03.2014
1 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Kalbsniere(n)
 etwas Weißweinessig
 etwas Wasser
500 ml Buttermilch
1 große Zwiebel(n)
2 EL Mehl
250 ml Gemüsebrühe oder Fond
200 ml saure Sahne oder Crème fraîche
1 Bund Petersilie, glatt
Lorbeerblätter
  Piment, gemörsert
  Salz und Pfeffer
1 Msp. Zimt
 etwas Öl, neutrales
50 g Butter

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Saure Nierchen sind einfach zuzubereiten, benötigen jedoch einen Tag zur Vorbereitung. Diese Zeit sollte man definitiv einplanen, denn ein gutes Wässern ist unabdingbar für den guten Geschmack der Nierchen.

Die Nieren von den weißen Fasern befreien. Dadurch bekommt man schon ragoutähnliche Stücke, bei Bedarf diese aber noch in gabelgerechte Teilchen zerkleinern. Die Stücke vorerst in eine Schale mit Wasser und etwas Weißweinessig geben und leicht andrücken. Nach einigen Stunden nochmal das Wasser-Essig-Gemisch austauschen. Der Sud sollte sich bis dahin leicht rötlich verfärbt haben. Diese Prozedur noch mindestens einmal wiederholen.

Ca. 1 Stunde vor Zubereitung der Nieren diese nochmal in Buttermilch einlegen. Die Nierchen abspülen und trockentupfen.

In einer Schmorpfanne oder einem Bräter ein neutrales Öl heiß werden lassen. Wenn es heiß ist, die Nieren kurz und relativ scharf anbraten. Zum Ende etwas Butter beigeben, die Temperatur herunterdrehen, kurz schwenken und die Nieren wieder herausnehmen. Wichtig ist, die Nierchen nicht zu lange in der Pfanne zu lassen, sonst werden sie zäh und ledrig.

In dem Fett nun die klein gewürfelte Zwiebel anschwitzen. Sobald zu erkennen ist, dass die Zwiebeln glasig werden, mit etwas Mehl bestäuben. Dies ist wichtig, denn damit gibt es nachher Bindung in der Soße. Wenn die Zwiebeln anfangen zu bräunen (nicht zu dunkel werden lassen), mit der Brühe ablöschen, die Lorbeerblätter hinzufügen und kurz aufkochen lassen. Dann die Temperatur wieder reduzieren, die saure Sahne oder Crème fraîche hinzugeben und durchrühren. Mit Salz, Pfeffer, Zimt und gemörsertem Piment abschmecken und nach Bedarf noch etwas Essig hinzugeben.
Die Petersilie hacken, gemeinsam mit den Nierchen zur Soße geben und alles noch einmal kurz durchziehen lassen.

Dazu passen hervorragend Kartoffelpüree und in Butter geschwenkte Karotten.

Ich nutze nur noch Kalbsnieren vom Schlachter meines Vertrauens, da Kalbsnieren meiner Meinung nach am wenigsten belastet sind.
Nach den Worten meiner Omi nutzte sie immer auch noch Buttermilch, um vermeintliche Schadstoffe in den Nieren zu neutralisieren, also hab ich mir das abgeguckt und mach es genau nach diesem Rezept meiner leider schon verstorbenen Omi.