Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.04.2018
gespeichert: 6 (1)*
gedruckt: 90 (6)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.12.2011
135 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zutaten

220 g Weizenmehl Type 405
110 g Sud, lauwarm (von den Pilzen)
  Außerdem:
 n. B. Mehl für die Arbeitsfläche
 n. B. Palmöl, Premiumqualität, zum Braten
  Für die Füllung:
150 g Wasser
3 g Brühe (Kräuterbrühe) instant
Shiitake-Pilz(e), getrocknet
10 g Ingwer, frisch, fein gerieben
2 m.-große Knoblauchzehe(n)
40 g Karotte(n)
80 g Sprossen (Soja- oder Mungo-Sprossen), frische
2 EL Sellerieblätter, frisch oder TK
Pak Choi, junger
20 g Peperoni, lang, rot
Chilischote(n), lockig, rot, lang, (cabe keriting merah, ersatzweise 1 TL Sambal Oelek)
2 EL Sojasauce, süß
2 EL Sojasauce, salzig, (Kecap Asin)
1 EL Limonensaft
1 EL Sesamöl, dunkles
4 EL Palmöl, Premiumqualität
20 g Tapiokamehl
20 g Paniermehl, grob
  Zum Würzen:
 n. B. Brühe (Kräuterbrühe), instant
  Zum Dippen:
6 g Ingwer, frisch, fein gerieben
2 m.-große Knoblauchzehe(n)
Chilischote(n), lockig, rot, lang, (ersatzweise 1 TL Sambal Oelek)
1 EL Limonensaft
2 EL Sojasauce, süß
2 EL Sojasauce, salzig
4 EL Orangensaft
  Zum Garnieren:
 n. B. Blüten und Blätter
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Wasser zum Kochen bringen, die Instant-Kräuterbrühe darin auflösen und die Shiitakepilze damit übergießen. Ca. 45 Minuten ziehen lassen. Die Brühe abpressen, eventuell mit Wasser verdünnen und beim Teig verwenden. Die Hüte der Pilze in dünne Streifen schneiden. Die Stiele verwerfen.

Mit einer Küchenmaschine rührt man die Teigzutaten in mindestens 10 Minuten Knetzeit zu einem Teigkloß zusammen. Den Kloß in Küchenfolie einpacken und im Kühlschrank für 1 Stunde reifen lassen. Den Teig, den man dann in den Händen hält, kurz durchkneten. Er ist dann samtartig, geschmeidig und lässt sich gut ausrollen. Er reicht für ca. 20 Gyoza-Hüllen.

Den Ingwer waschen, schälen und fein reiben. Den Knoblauch auspressen. Die Karotte waschen, an beiden Enden kappen, schälen und in dünne Fäden schneiden oder hobeln. Die Sojasprossen waschen und für 2 Minuten im Sieb über kochendem Wasser dämpfen. Die frischen Sellerieblätter waschen, trocken schütteln und grob zerkleinern. Den jungen Pak Choi-Kopf waschen, ca. 2 cm vom unteren Ende kappen und quer in dünne Streifen schneiden. Die langen Peperoni waschen, den Stiel entfernen, längs teilen, entkernen und quer in dünne Streifen schneiden. Alle Zutaten für die Füllung, ausgenommen die Sellerieblätter, homogen zusammen mischen und im Kühlschrank abgedeckt bereit halten. Die Sellerieblätter erst unmittelbar vor der Verarbeitung untermischen.

Den Teigkloß zu einem 1 mm dicken Fladen ausrollen und runde Plätzchen mit ca. 10 cm Durchmesser, ausstechen. Teigreste zusammenkneten und wieder ausrollen, usw. bis aller Teig verbraucht ist.

Die Arbeitsplatte mit etwas Mehl bestreuen. Eine Teigplatte darauf legen und den oberen Rand mit einem kleinen Pinsel und Wasser befeuchten. Einen guten Esslöffel der Füllung in die Mitte eines Teigfladens geben, den Fladen von unten nach oben zusammen falten und an Rändern zusammen pressen. Dabei die Luft so weit wie möglich aus dem Gyoza auspressen. So weitermachen, bis alle Füllung aufgebraucht ist.

Für die Dipsauce alle Zutaten zusammenmischen, im Blender auf niedrigster Stufe für 5 Sekunden grob pürieren und bereit stellen.

Eine hinreichend große, beschichtete Pfanne (mit Deckel) mit 2 EL vom Palmöl (pro Portion) erhitzen und die Gyozas 6-stückweise darin anbraten. Wenn sie unten braun sind, mit 75 g Wasser ablöschen. Achtung Spritzgefahr! Die Pfanne sofort zudecken und die Gyozas so lange garen, bis das Wasser verdampft ist. So weitermachen, bis alle Gyoza gebacken sind. Garnieren und mit der Dipsauce heiß servieren.

Anmerkung: Bei Gyoza erwartet man Weißkohl als Gemüsezulage. Ich zähle mich nicht zu den großen Weißkohlanhängern und ziehe frische Soja- oder Mungosprossen vor.