Pfefferpotthast


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Deftiges westfälisches Nationalgericht

Durchschnittliche Bewertung: 3.77
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 16.03.2009



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch (Rinderkamm)
70 g Schweineschmalz
500 g Zwiebel(n)
1 TL Salz
10 Körner Pfeffer, grob gemahlen
2 Lorbeerblätter
2 Nelke(n)
etwas Bier
1 Zitrone(n), Saft und Schale
Paniermehl
1 EL Kapern
1 Liter Fleischbrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Schweineschmalz in einer Kasserolle erhitzt und das mit Salz gewürzte, in kleine Würfel geschnittene Fleisch unter häufigem Wenden nur kurz angebraten. Danach die in Scheiben geschnittenen Zwiebeln bis zum Gelbrösten hinzufügen. Dann mit der Fleischbrühe ablöschen.
Den "Pott" mit Pfeffer, Lorbeer und Nelken würzen und 90 Minuten lang zugedeckt schmoren lassen bis das Fleisch weich ist.

Die Sauce wird mit geriebener Zitronenschale und dem Zitronensaft sowie Kapern und etwas Bier abgeschmeckt und mit dem Paniermehl abgebunden.

Dazu passen Katoffeln, Gewürzgurke und ein kühles Bier.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kaddini

Der Potthast war richtig super! Statt Paniermehl habe ich 4 Scheiben zerbröselten Pumpernickel verwendet. Dazu gab es Kümmelkartoffeln- sehr lecker! Kann man den Potthast wohl auch im normalen Topf zubereiten oder setzt er dann an? Ich werde ihn demnächst für ca. 12 Personen kochen müssen und da reicht mein Bräter nicht aus ^^ Vielen Dank für das leckere Gericht!

02.10.2018 13:59
Antworten
Archeheike

Hallo, am letzten Wochenende gab es den Pfefferpotthast. Durch eine Bekannte, die in Dortmund wohnt, habe ich schon oft davon gehört. Nun wollte ich es auch mal ausprobieren. Zuerst dachte ich, das ist ein normaler Rindergulasch. Dann aber nach der Zubereitung hat es doch anders geschmeckt, durch die Gewürze wie Nelke. Die Zitronenschale und Saft machen das Gericht richtig frisch. Statt Paniermehl habe ich eine Scheibe kräftiges Vollkornbrot zerbröselt. Ich habe es fast 2 Stunden sanft geschmort, so zerfiel das Fleisch fast. Das war ein leckeres Gericht, hat richtig toll geschmeckt. LG Heike

25.01.2018 09:44
Antworten
Gusti53

Kann auch bei Rinderkamm schon mal vorkommen, der braucht dann länger um weich zu werden.

15.12.2014 14:45
Antworten
Stutzer-PB

Erste Mal gekocht. Das Rezept ist gut, nur das Fleisch war zäh. Aber die Sauce war absolut lecker!!!

25.10.2014 21:13
Antworten
brigitte1612

Wie bei Oma, genau so haben wir es immer gegessen und essen es immer noch. Einfach Klasse. LG Brigitte

09.12.2011 21:03
Antworten
kathy1409

Hallo! Heute Mittag gabs Deinen Pfefferpotthast! Prima Gericht! War mir ein bißchen viel Soße, aber das ist ja Geschmackssache. Auch die Zitrone habe ich weggelassen.Wir hatten Serviettenknödel dazu. Uns hat es sehr gut geschmeckt! Kathy

19.09.2010 15:51
Antworten