Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 14.04.2018
gespeichert: 9 (0)*
gedruckt: 77 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 09.06.2013
3 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 Schuss Öl oder was ihr mögt
3 kleine Karotte(n)
20  Kohlrabiblätter, davon nur die Stiele
1 m.-große Kartoffel(n)
1 TL Brühe, gekörnte, evtl. selbst gemacht oder evtl. gesalzenes Gemüse etc.
1 TL, gehäuft Bärlauchpaste mit Mandeln, optional

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Karotten schälen, der Länge nach vierteln und in ca. 0,5 cm lange Stücke schneiden. Die Kartoffel ebenfalls schälen und in etwa gleich große Würfel schneiden, ähnlich wie die Karotten.
Nun geht es an die Kohlrabistiele. Die Blätter von Kohlrabi abschneiden. Kleinere Blätter abzupfen. Bei den größeren Blätter nur die Stiele nutzen, dort, wo das große Blatt sitzt, nochmals einen cut machen. Auch die Stiele waschen und in etwa so kurze Stücke schneiden, wie die Karotten.

In einer Pfanne, auf die ein Deckel passt, das Öl erhitzen und die Karotten sanft anbraten, nicht bei voller Hitze (bei mir war es Stufe 7 von 9). Danach Kohlrabistiel- und Kartoffelwürfel einfüllen. Den Deckel drauflegen und den Inhalt einige Minuten angehen lassen. Die Temperatur nach unten regeln (bei mir Stufe 3 von 9) und das Gemüse mit Brühe würzen. Den Deckel weiterhin geschlossen halten, wenn ihr nachschaut, immer das Kondenswasser einfließen lassen und einmal umrühren. Wenn die Kartoffeln gar sind, ist meist das andere Gemüse auch gar. Dann die Bärlauchpaste einrühren, es geht aber auch ohne.

Ich hab zu diesem Gemüse das Kohlrabiblatt-Gemüse gemacht. Ohne Kohlrabiblatt-Gemüse ist dieses Gericht evtl. nur für eine Person ausreichend. Es kann also sowohl Hautgericht, als auch Beilage sein. Passt sicher auch zu einem Bratling (Kohlrabi).

Die Blätter, die übrig bleiben, können zu einem Kohlrabiblatt-Gemüse oder zu meinem Kohlrabiblatt-Schaumsüppchen verarbeitet werden. Beide Rezepte findet ihr in der Datenbank.

Wenn ihr nun sagt, was mach ich mit so vielen Kohlrabiknollen, um dieses Gericht herzustellen, dann beobachtet mal die vielen Leute im Laden (war früher genauso), die nur die Knolle kaufen und die guten Stiele mit dem Blattgrün abdrehen. Wenn die Blätter noch nicht welk sind, könnt ihr diese in der Regel kostenfrei mitnehmen.