Fermentierter Apfel-Rotkohl


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 04.04.2018



Zutaten

für
1 ½ kg Rotkohl
1 Zwiebel(n)
1 Apfel
1 TL Kümmelpulver
1 EL Meersalz, fein gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 5 Tage 1 Stunde Gesamtzeit ca. 5 Tage 2 Stunden
Den Rotkohl waschen, halbieren und die äußeren Blätter entfernen. Den Strunk heraus schneiden. Den Rotkohl in möglichst feine Streifen schneiden. Ich nehme dazu den Rohkostschnitzler der Küchenmaschine mit dem Schneidemesser für feine Scheiben.

Eine Zwiebel in sehr feine Scheiben schneiden. Den Apfel schälen und grob raspeln. Alle Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen. Dabei zwischen den Händen verreiben, damit das Salz eingearbeitet wird. Eine Stunde stehen lassen.

Erneut kurz durchmischen. Der Rotkohl sieht feucht aus. Es hat sich evtl. etwas Flüssigkeit gebildet. Ein 1,5 l Fermentierglas befüllen. Den Rotkohl portionsweise einfüllen. Zwischendurch immer wieder andrücken, damit keine Luftbläschen zurück bleiben. Das Gefäß nur zu 3/4 befüllen, da während der Fermentation Gas gebildet wird und sich das Volumen vergrößert. Abdeckscheibe und Beschwerungskörper auflegen, damit beim Fermentieren nichts aufschwimmt. Das zugedeckte Glas bei Zimmertemperatur ohne direkte Sonne stehen lassen. Nach ca. 24 Stunden kommen erste Bläschen an die Oberfläche.

Den Rotkohl mindestens 5 Tage fermentieren lassen. Je länger, umso säuerlicher wird er. Dann in kleinere Gläser umfüllen und im Kühlschrank lagern.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Geleefan

Nachdem ich alles mögliche an Gemüse fermentiere, Sauerkraut sowieso nur noch selbst herstelle, wollte ich auch mal Rotkohl fermentieren. Habe ein gutes Rezept dafür gesucht und hier gefunden.Das Rotkraut habe ich 7 Tage fermentieren lassen, dann noch eine Woche im Kühlschrank. Schmeckt uns ganz ausgezeichnet, ich mache nur noch frisch gemahlenen Pfeffer und Olivenöl dran. Jetzt werde ich noch deinen Salat mit Walnüssen und Käse ausprobieren. Fünf***** Sterne für das super Rezept!

09.08.2019 23:06
Antworten
Kochfan50

Isst du den fermentierten Rotkohl als Rohkost oder bereitest du ihn wie Sauerkraut auch gekocht zu?

24.06.2019 00:16
Antworten