Asien
Ei
Fondue
Gemüse
Hauptspeise
Japan
Nudeln
Pasta
Pilze
Rind
Saucen
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Sukiyaki

japanisches Fleischfondue

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 21.03.2018 700 kcal



Zutaten

für
250 g Tofu
150 g Glasnudeln (Harusame), japanische
10 Shiitake-Pilz(e)
100 g Pilze (Enoki-Pilze) oder Austernpilze
200 g Kräuter (Shungiku bzw. Salatchrysantheme) oder Blattspinat
2 Stange/n Lauch
400 g Chinakohl
600 g Entrecôte, vom Metzger in 2 mm dünne Scheiben geschnitten
3 EL Pflanzenöl
120 ml Sojasauce, japanische
120 ml Mirin
4 Ei(er), frische
2 EL Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten
Den Tofu kurz in kaltes Wasser geben, abtropfen lassen und sorgfältig trocken tupfen. In 16 Stücke schneiden. Die Harusame in reichlich Wasser ca. 5 Minuten vorkochen und abgießen. Bei getrockneten Shiitake-Pilzen diese mit kochendem Wasser übergießen und 20 Minuten im Wasser ziehen lassen. Die Stiele entfernen, da diese sehr hart sein können. Die Pilze mit einem Tuch abwischen, einen Teil ganz lassen und einen Teil in Dreiecke schneiden. Die Enokitake waschen und vom braunen Abschnitt befreien. Die Shungiku putzen und waschen.

Den Chinakohl putzen, waschen und die Blätter in etwa 10 cm lange Stücke schneiden. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Den Kohl etwa 5 Minuten blanchieren, abgießen und etwas pressen, damit er nicht zu wässrig ist. Den Lauch von Wurzeln und grünen Blättern befreien und waschen. Schräg in etwa 5 cm lange Stücke schneiden. Das Entrecôte lässt sich am besten dünn schneiden, wenn es vorher kurz angefroren ist. Die Zutaten inkl. Entrecôte auf einer großen Platte dekorieren. Stäbchen oder Gabeln dazulegen.

Für die Saucen Sojasauce, Mirin und Zucker in einem Topf kurz aufkochen lassen. 150 ml entnehmen und in ein Kännchen geben. Zu der restlichen Sauce 50 ml Wasser hinzugeben und die verdünnte Sauce in ein zweites Kännchen geben.

In je eine Schale ein frisches, rohes Ei geben und verquirlen. Eine Kochplatte oder einen Gasbrenner mit einem Sukiyaki-Topf, der in einem Asienladen erhältlich ist, oder einen Bratentopf auf den Tisch stellen und erhitzen. Öl hinzugeben und mehrere Scheiben Fleisch kurz darin anbraten. Etwa die Hälfte der unverdünnten Sauce hinzugeben. Einen Teil des Gemüses und etwas Tofu hinzugeben. Wenn die Sauce kocht, einen Teil der Glasnudeln hinzufügen und mit Tofu, Fleisch und Gemüse 6 - 8 Minuten kochen.

Jede Person am Tisch bedient sich mit Stäbchen oder Gabeln selbst aus dem Sukiyaki-Topf. Das Fleisch und die übrigen Zutaten werden kurz ins Ei getaucht, bevor sie gegessen werden.

Sie bestimmen den Rhythmus, in dem gegessen und Fleisch, Gemüse und andere Zutaten in den Topf gegeben werden. Noch während es gart, kann man sich aus dem Topf bedienen und neue Zutaten hinzufügen. Nicht zu viele Zutaten auf einmal in den Topf geben. Während der Zubereitung immer wieder Sauce auffüllen. Zunächst unverdünnte und dann die verdünnte Sauce verwenden, damit der Geschmack nicht zu intensiv wird.

Pro Portion ca. 700 Kcal.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.