Clara`s Schwarzbrot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 30.06.2005



Zutaten

für
1.000 g Mehl, Roggenmehl
1.000 g Mehl, Weizenmehl
50 g Teig (Sauerteig)
2 EL Salz
2 Liter Wasser
2 EL Kümmel / Anis oder Brotgewürz nach Geschmack
100 g Sonnenblumenkerne
100 g Leinsamen
2 EL Rübenkraut

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
1000g Roggenmehl mit 50g Sauerteig in einer großen Schüssel mit 1 Liter Wasser verrühren und 12 Stunden warm stellen (leicht abdecken).
Am nächsten Tag 50g Sauerteig abnehmen (für den nächsten Sauerteig am besten in ein Glas mit Twist-Off Deckel) und in den Kühlschrank stellen.
Den Rest mit 1000g Weizenmehl, 1 Liter Wasser, den Gewürzen, dem Salz und dem Rübenkraut vermengen. Danach in jeweils zwei großen Backformen ( die mit Olivenöl ausgefettet sind) verteilen. Bitte nicht gehen lassen, die Backformen dann bei 200°Grad im Backofen auf der mittleren Schiene zwei Stunden abbacken. Zwischendurch mal Wasser an die Backofenwände spritzen.
Wenn die Brote fertig sind, auf ein Gitterrost stürzen und auskühlen lassen. Die Brote lassen sich erst am nächsten Tag besser schneiden. Man kann das Rezept auch halbieren, wenn man das möchte.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kochbackfee

Hallo Clarissa!Lieb daß Du mir geantwortet hast!Also selbstangesetzten Sauerteig habe ich immer im Kühlschrank,weil ich ja regelmäßig Brote mit Sauerteig mache.Deshalb kam mir ja auch die Idee den fertigen Suerteig zu verarbeiten.Das mit der Hefe habe ich aus dem Forum ,als ich gerade mit dem Sauerteig angefangen habe.Die Hefe sollte man dann zur Hilfe nehmen,wenn der Sauerteig noch ganz frisch ist.Ich habe es jedenfalls mit dem Sauerteig ausprobiert.Ich habe circa 200 g Sauerteig genommen und es hat funktioniert.Beim nächsten Mal mache ich es wieder nach deiner Methode,aber wenn mans mal eilig hat,geht es auch mal so.In jedem Fall ist das Brot herrlich saftig und die Kruste kracht.Meine Familie ist begeistert! Vielen Dank für das tolle Rezept! Liebe Grüße Heidi

11.09.2009 16:41
Antworten
06onkel

Hallo Heidi, so auf die schnelle zu backen ist mit Sauerteig nicht ganz so einfach. Der Sauerteig hat eine Menge Mehl durchzusäuern(was die Haltbarkeit der Brote erheblich steigert). Das mit der Hefe würde ich echt nur im Notfall machen(wäre aber schon ein verhunzen).Alternativ die Sauerteig menge erhöhen. Du machst doch Sauerteig in den 12 Stunden. Leider bin ich erst jetzt an den PC gekommen und konnte erst so spät antworten, was mir sehr leid tut, da ich dir wohl nicht mehr helfen konnte.Sorry! Trotzdem liebe grüße Clarissa

10.09.2009 20:04
Antworten
Kochbackfee

Hallo Clarissa!Ich wollte mal nachfragen,ob ich den Teig wirklich 12 Stunden stehen lassen muß?!Mein Sauerteig ist schon seit ein paar Wochen im Gebrauch von daher ist die Gährung schon sehr gut, zur Not könnte ich ja auch noch etwas Hefe dazugeben.Oder alternativ die Sauerteigmenge erhöhen?Ich habe das Brot schon einmal nach Deinem Rezept zubereitet,einfach super,aber jetzt bekommen wir Besuch und ich habe gestern Abend vergessen den Teig anzusetzen!Was meinst Du dazu? Die Sternchen habe ich natürlich auch vergeben! Liebe Grüße Heidi

10.09.2009 08:30
Antworten
06onkel

Hallo Leen, freu mich ersteinmal , das du dieses Rezept ausprobiert hast. Es ist unser tägliches Brot, welches ich alle zwei Tage in genau der Menge wie oben angegeben backe. Das Brot ist sehr feucht und darum liebe ich es ja auch so. Du kannst es wirklich schon ein paar Tage länger essen ohne ,das es trocken wird. Ich backe im übrigen auch nur mit ober und unter Hitze. Nun die Kruste ist auch schon ein wenig fester, das ist richtig,aber das gibt sich eigentlich am 2. Tag. Freu mich, das du es nochmal wagen möchtest, wünsche dir da 100% Erfolg. Mit ganz lieben Grüßen Clarissa

24.01.2006 08:15
Antworten
Leen

Hallo, dieses Rezept habe ich am Wochenende mit der Hälfte der Zutaten probiert. Das Brot ist sehr lecker, aber mein erstes Erzeugnis hat mich noch nicht ganz umgehauen. Ich habe das Brot bei Umluft 180° bei gleicher Zeitangabe gebacken. Das Brot hat eine ganz dicke Kruste bekommen, die schwer zu schneiden ist und das Brot war von innen noch sehr feucht. Das nächste mal werde ich das Brot bei Ober- und Unterhitze 200° backen. Werde ein bißchen dran rumpobieren und dann nochmal Bescheid sagen, wenn ich es zu 100% hinbekommen habe. Ersteinmal vielen Dank für das Rezept. Viele Grüße Leen

23.01.2006 21:27
Antworten