Backen
Vegetarisch
Winter
Weihnachten
Kekse
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Maroni - Taler

Raffinierte Weihnachtskekse

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
bei 48 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 30.06.2005 3627 kcal



Zutaten

für
3 Eiweiß
250 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL, gestr. Zimt
1 Prise(n) Kardamom
350 g Mandel(n), gemahlene
100 g Marone(n), gekochte (Esskastanien, Konserve)
60 g Mehl
1 TL Orangenschale
2 ¾ TL Kakaopulver

Nährwerte pro Portion

kcal
3627
Eiweiß
107,98 g
Fett
191,01 g
Kohlenhydr.
369,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Eiweiß zu schnittfestem Schnee schlagen, Puderzucker sieben und esslöffelweise unterheben. Von der Masse ca. 4 großzügige EL beiseite stellen.

Vanillezucker, Zimt, Kardamom und soviel Mandeln unter den Eischnee heben, dass der Teig kaum noch klebt (können auch etwas mehr als 400 g Mandeln sein). Die Maroni pürieren und mit dem Mehl, Orangenschale und 1 TL Kakaopulver unter den Teig kneten. 4 Rollen von ca. 1-Euro-Durchmesser formen, in Klarsichtfolie wickeln und ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 130 °C (Umluft 100 °C) vorheizen.

Von den Rollen ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, nachformen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Von dem beiseite gestellten Eischnee (Baisermasse) ca. 2 TL abnehmen und mit dem restlichen Kakaopulver verrühren. Helle Baisermasse auf die Taler geben, einen Tropfen Kakaobaiser in die Mitte setzen und mit einem Holzstäbchen einen Stern ziehen.

Auf der mittleren Schiene ca. 15 Min. backen, dann die Temperatur auf 100 °C (Umluft 80 °C) reduzieren und nochmals ca. 15 Min. weiterbacken.

Ergibt bei mir ca. 2 Backbleche voll.
Die Taler schmecken am besten, wenn sie ein paar Tage durchgezogen sind. Durch die Maroni bleiben sie innen recht feucht und weich.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bocuse-hh

Die sind der Hammer, mal was ganz anderes 😍

28.11.2019 07:44
Antworten
sigiHerbert2

Wie lange halten sich die Plätzchen?

13.11.2018 13:58
Antworten
9933Tine

Wie kann ich das machen? Mein Gasherd beginnt erst ab 160 Grad :-(

30.10.2018 18:10
Antworten
Goerti

Hallo! Schon vor einer Weile habe ich deine Plätzchen gebacken, gespeichert hatte ich sie schon lange genug. Ich hatte auch vakuumverpackte Maronen, die ich einfach mit den Nüssen gemahlen habe. Der Teig war unendlich klebrig, so brauchte ich einiges mehr an Nüssen. Beim Schneiden haben die Teile ziemlich die Form verloren und es war sehr zeitaufwändig, jedes einzelne Teil wieder zu einem Taler zu formen. Am längsten hat dann die Verzierung gedauert, Wahnsinn, ich dachte, ich werde gar nicht mehr fertig. :-) Dafür eine Arbeitszeit von 1 Stunde anzugeben ist mehr als optimistisch! Den weißen Guss habe ich mit einem Messer aufgestrichen, die dunkle Glasur habe ich in eine Tüte gefüllt und auf jedes Plätzchen einen Punkt gespritzt und mit einem Zahnstocher habe ich dann die Strahlen für den Stern gezogen. Das hat eigentlich super geklappt, aber es war halt langwierig. Insgesamt wurden es 150 Stück, die sind wirklich nicht größer als eine 1 Euro Münze, also klein. Da sie im Ofen nicht die Form verlieren, kann man sie sehr eng zusammensetzen. Geschmacklich habe ich mir mehr versprochen, schade. Die Maronen schmeckt man nicht, die Plätzchen schmecken einfach wie Nussmakronen. Optisch machen sie in jedem Fall was her. Vielen Dank für das Rezept. Grüße Goerti

14.12.2016 11:50
Antworten
Zebi1991

Die Maroni-Taler backe ich schon seit Jahren und sie schmecken uns immer noch gut. Leider ist der Teig recht klebrig, was das Verarbeiten zu Talern (trotz Kühlen in Frischhaltefolie, kalten Händen und Messer) erschwert. Dieses Jahr ist mir auch der Eiweiß-Guss herunter geronnen beim Backen. War wohl zu wenig Zucker --> zu dünn, oder es war keine gute Idee das geschlagenen Eiweiß über Nacht im Kühlschrank zu haben weil es wieder etwas zusammen gefallen ist. Wäre besser frisch zu schlagen, also für den Teig nur 2 Eiweiß verwenden und das dritte aufheben für den Guss wenn der Teig fertig gekühlt ist und es ans Backen geht.

12.12.2016 11:12
Antworten
sweetandspicy

Ober lecker! Saftig, würzig, ober lecker! Ich habe es bei dem braunen Klecks in der Mitte belassen, da mir die Kakaomasse zu dick geworden ist. Sah trotzdem schön aus und hat dem Geschmack keinen Abbruch getan. ***** von mir. P.S. Mit etwas mehr Zimt schmecken sie ähnlich wie Zimtsterne, allerdings bleiben die Taler zu 100% saftig. Liebe Grüße Sweety

06.12.2008 14:36
Antworten
Sil1

Hallo! Wow.....die schmecken gigantisch lecker.......O- Ton eines - mit diesen Plätzchen - Beschenkten......"die sind zum niederknien" :-))) Tolles Rezept. Vielen Dank. Volle Punktzahl Liebe grüße Sil

30.05.2008 13:52
Antworten
schleifhexe

Hallo, danke für die kommentare. Mir sind leider dieletzten Maroni-Taler verschimmelt... ich hatte sie aber auch schon im November gebacken. Also lieber kühl stellen, wenn man länger was davon haben möchte. LG, Katja

06.01.2006 14:39
Antworten
wasgibtsheute

Hallo nochmal, habe festgestellt, dass die Taler NACH Weihnachten am besten geschmeckt haben, in diesem Jahr werde ich sie sicherlich Anfang Dezember machen. LG Babs

05.01.2006 17:37
Antworten
wasgibtsheute

Hallo, sehr leckere, saftige Plätzchen! Machen zwar etwas Arbeit, sind dafür aber auch ein (Augen-)Schmaus! Danke für das schöne Rezept. Babs

13.12.2005 11:53
Antworten