Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 14.03.2018
gespeichert: 6 (0)*
gedruckt: 185 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 14.01.2013
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
  Für den Braten:
500 g Hackfleisch, gemischt
Ei(er)
2 EL Semmelbrösel oder ein altbackenes Brötchen
1/2 Bund Lauchzwiebel(n)
1 EL Tomatenmark oder Ajvar
1 TL, gehäuft Senf, mittelscharfer
1 Zehe/n Knoblauch
8 Scheibe/n Bacon
  Für die Füllung:
20 g Butter
400 g Champignons
1 kleine Zwiebel(n)
Ei(er)
1 Schuss Milch, Sahne oder Mineralwasser
  Für die Sauce:
1 Schuss Weißwein
200 ml Gemüsebrühe oder Fleischbrühe
1 Becher Crème fraîche oder Schmand
  Außerdem:
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver, edelsüß
  Paprikapulver, rosenscharf
 n. B. Petersilie oder Schnittlauch

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zutaten sollten alle zimmerwarm sein (auch das Fleisch).

Die Lauchzwiebeln in kleine Ringe schneiden, Knoblauch fein hacken oder durch die Presse drücken. Mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und ordentlich vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika würzen - jeweils ca. 1 gestrichenen TL. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der nimmt ein Stückchen der Masse, brät sie kurz an und probiert. Zu einem dicken, ovalen Fladen formen, in die Mitte mit der Handkante eine kleine Mulde drücken.

Während der Ruhezeit die Füllung zubereiten: Pilze mit einem Küchenrollentuch putzen, klein schneiden. Die Zwiebel fein würfeln.

Butter in einer Pfanne zerlassen, die Pilze bei hoher Hitze kurz scharf anbraten. Die Hitze reduzieren, Zwiebelwürfel hinzugeben sowie ein wenig Salz und Pfeffer. Etwas schmoren lassen, bis das Pilzwasser verkocht ist.

Die zwei Eier mit einem Schuss Milch (Sahne/Mineralwasser) ordentlich verrühren, ein wenig salzen und pfeffern. Wer möchte, tut noch Kräuter hinzu, welche ist Geschmackssache, da dürfte Vieles passen. Das Klassische ist aber Petersilie oder Schnittlauch. 2/3 der Pilze für die Soße aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Die Eiermischung auf die restlichen Pilze geben und bei mittlerer Temperatur zu einem Rührei rühren. Ein wenig abkühlen lassen, dann in die Hackfleischmulde füllen. Es ist hier etwas schwierig mit den Mengenangaben, es kann sein, dass etwas übrig bleibt, dies einfach so wegnaschen. Nun den Hackfladen um diese Füllung wickeln.

Wer mag, kleidet den Braten mit Baconscheiben aus, ist Geschmackssache, es schmeckt auch lecker ohne.

Nun bei ca. 180 Grad Ober-/Unterhitze für 50 Minuten ohne Deckel in den Backofen geben. Entweder auf der Fettpfanne oder in einer Auflaufform.

Für die Soße die restlichen Pilze wieder in die Pfanne geben. Ich warte dann immer ab, bis der Braten fertig ist und schütte einen Teil der Flüssigkeit zu den Pilzen. Die Flüssigkeit nochmal fast verkochen lassen, dann - wer mag - mit einem Schuss Weißwein ablöschen und die Brühe oder gleich nur die Brühe hinzugeben. Nun Crème fraîche einrühren. Ein wenig einkochen lassen, nach Bedarf noch mal Kräuter hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell muss nochmal nachgedickt werden.

Alternativ kann man auch eine Zwiebelsoße dazumachen. Hier von Anfang an weniger Pilze nehmen. 2 - 3 Zwiebeln in halbe Ringe (oder noch kleiner) schneiden und in Butter oder Öl bei geringer Temperatur mindestens 20 Minuten weich dünsten, nicht anbraten lassen. Falls die Flüssigkeit zu gering wird, einfach etwas Wasser oder Brühe nachkippen. Für den Rest genauso vorgehen wie bei der Pilzsoße.

Dazu passen grüne Stangenbohnen/Prinzessbohnen, Kartoffeln oder Kartoffelpüree.