Bewertung
(2) Ø3,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.03.2018
gespeichert: 16 (1)*
gedruckt: 179 (19)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.07.2010
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 Glas Honig, roher, unbehandelter
3 Knolle/n Knoblauch

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 30 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für dieses Rezept wird ein Bügelglas, kein Twist-Off-Glas, benötigt. Die Knoblauchzehen schälen. Am besten die Enden der Zehen abschneiden, die ungeschälten Zehen in eine Frischhaltedose geben, verschließen und kräftig schütteln. Dabei löst sich die Haut der meisten Zehen von selbst.

Die geschälten Zehen in ein 1 Liter Bügelglas geben und den rohen, unbehandelten Honig darüber gießen. Das Bügelglas verschließen. Die erste Woche täglich das Glas ein wenig schütteln oder drehen, um die Zehen mit Honig zu benetzen. Dabei beachten, dass die Bügelgläser nicht 100 % dicht sind.

Nach 1 - 3 Tagen sieht man Bläschen aufsteigen. Der Honig wird sich verflüssigen und das Blubbern lässt irgendwann nach. So soll es sein. Wichtig ist, das Glas nicht zu öffnen, bis der Fermentierungsprozess vollzogen ist. Nach ca. 30 Tagen können die Zehen gegessen werden. Wer sich mehr Zeit nimmt, wird belohnt. Je länger sie reifen, desto besser schmecken sie.

Passt gut zu Gegrilltem. Der Knoblauch-Honig eignet sich hervorragend zum Glasieren von Fleisch und Geflügel oder zum Süßen bzw. Würzen von Suppen und Saucen oder im Salatdressing.

Zur Vorbeugung oder bei einer akuten Erkältung kann man 1 EL Honig mit oder ohne Knoblauchzehe pur nehmen oder mit etwas warmem Wasser vermischen.