Gemüse
Hauptspeise
Rind
Schmoren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rinderbraten, nach Art des Hauses

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 28.06.2005



Zutaten

für
1 kg Rinderbraten (Rostbraten, Schulterscherzel)
1 Bund Suppengemüse, groß (Karotte, Zeller, Selleriegrün, gelbe Rübe, Petersilienwurzel, Petersiel, Lauch)
1 Zwiebel(n)
Salz
Pfeffer
¼ Liter Rinderbrühe (Instant)
Öl

Für die Marinade:

Öl
Pfeffer
Knoblauch, geschnitten
Rosmarin, frisch oder getrocknet

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 40 Minuten
Den Rinderbraten vorher beizen. In eine Glasschüssel etwas Öl, Pfeffer, geschnittenen Knoblauch und Rosmarin geben. Das Fleisch damit einreiben und mit der Marinade in ein Gefriersackerl geben, die Luft etwas rausdrücken und zubinden. 1-2 Tage im Kühlschrank liegen lassen.
Nach der Zeit den Rindsbraten herausnehmen, etwas trocken tupfen und rundherum kräftig salzen und pfeffern und in rauchheißem Öl schnell von allen Seiten anbraten, auch von der Seite (mit einer Gabel oder Kochlöffel halten, nicht anstechen). Wenn das Fleisch rundherum schöne Farbe hat, in eine Bratpfanne geben (nicht anstechen dabei).
Das inzwischen geputzte Wurzelwerk, geschnitten, mit einer Zwiebel in der gleichen Pfanne, anbraten und mit etwa 250 ml Rinderbrühe löschen, danach um den Rindsbraten und ins vorgeheizte Rohr geben, öfter übergießen und, wenn nötig, Suppe, oder Wasser zugeben. Bei 170°C ca. 40-50 Minuten braten, danach den Braten wenden und weitere ca. 40-50 Minuten braten. Evt. mit Alufolie abdecken.
Im Rohr nach dem Abschalten etwa 10-15 Minuten stehen lassen, in Scheiben schneiden und mit Teigwaren, Butterkartoffeln oder Kartoffelpüree samt Wurzelgemüse servieren.

Tipp: Wenn es schnell gehen soll, geht es natürlich auch ohne beizen und wer mag, kann etwas Rotwein in die Beize geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

zeus-_tm

Ich empfehle das Fleisch immer nach dem anbraten zu pfeffern, da bei so hohen Temperaturen der Pfeffer verbrennt und bitter wird.

01.04.2018 14:40
Antworten
Sajohe

Hallo, habe diesen Braten zu unserer Silvesterpaty gemacht und er ist sehr gut angekommen. Allerdings habe ich die Garzeit etwas verändert . Mein Braten war ca. 1,7 kg schwer und ist bei 180 Grad für 1Std. und anschließend bei 120 Grad für 2Std. im Ofen geblieben (siehe Rezept Rinderbraten in Rotwein). Das Fleisch war super zart und hat auch kalt aufgeschnitten hervorragend geschmeckt. Vielen Dank und LG Sajohe

10.01.2010 10:02
Antworten
eiger

Super!!! Genau so ein Rezept hab ich gesucht! Wollte den RB mal bei niedriger Temperatur im Backrohr machen und hab grad nach Empfehlungen geschaut. Hab den Braten bereits vor 2 Tagen in Buttermilch eingelegt ;-)

21.08.2005 08:17
Antworten