Karamell-Korinthenstuten


Rezept speichern  Speichern

ein nicht alltäglicher dunkler Stuten

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 28.02.2018



Zutaten

für
250 g Dinkelmehl
200 g Roggenmehl
35 g Frischhefe
1 Msp. Rohrzucker
n. B. Wasser
200 g Korinthen
2 Eigelb
200 g Magerquark
1 TL Salz
100 g Karamellsirup
150 g Sirup (Zuckerrohrsirup)
100 g Butter, zerlassen
1 Ei(er) zum Bestreichen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 10 Minuten
Den Karamell- und Zuckerrohrsirup 45 Sekunden in einer Mikrowelle bei etwa 900 Watt weiter verflüssigen, so lassen sie sich besser verarbeiten. Dann mit allen anderen Zutaten außer der Hefe und dem ganzen Ei in eine Rührschüssel füllen. Die frische Hefe mit dem Rohrzucker in etwas handwarmem Wasser auflösen und zu den Zutaten geben. Mit einem Handmixer mit 2 Knethaken gut 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Je nach Teigkonsistenz muss eventuell etwas Mehl oder warmes Wasser zugegeben werden.

Den Backofen auf 180 °C Umluft einstellen.

Eine Brotbackform mit Backpapier ausschlagen, den Teig hineingeben, glattstreichen und beiseite stellen. Wenn sich das Teigvolumen deutlich vergrößert hat - ich warte immer so lange, bis etwa das doppelte Volumen erreicht ist - die Form vorsichtig in den vorgeheizten Ofen auf die 2. Schiene von unten auf den Rost stellen.

Nach etwa 15 Minuten die Brotoberfläche mit dem verquirlten Ei bestreichen und die Temperatur auf 160 °C reduzieren. Je nach Bräunungsgrad 15 bis 25 Minuten weiterbacken.

Sollte einem die durch das verstrichene Ei entstandene dunkle Oberfläche des Brotes nicht gefallen, kann dieser Vorgang auch weggelassen werden.

Nach Beendigung des Backvorganges das Brot aus der Form stürzen und ruhen lassen. Auch wenn es zum frühen Probieren lockt - ich warte bis zum nächsten Tag, da es dann besser zu schneiden ist.

Mit selbstgemachter Cranberry-Konfitüre ein Genuss.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.