Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 16.02.2018
gespeichert: 3 (1)*
gedruckt: 121 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.12.2006
17 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
500 g Kartoffel(n), vorwiegend festkochend
300 g Blattspinat
  Salz
Knoblauchzehe(n)
Lachsforelle(n), ausgenommen, küchenfertig
25 g Butterflöckchen

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Kartoffelbett braucht die längste Vorbereitung. Dazu kocht man die Kartoffeln mit Schale vor. Währenddessen wird der Blattspinat gewaschen, grob gehackt und mit Salz und 2 gehackten Knoblauchzehen vermengt. Nun werden die Kartoffeln gepellt und in 1 cm dicke Scheiben geschnitten. Diese werden auf dem gefetteten Boden eines Bräters ausgelegt und kräftig gesalzen. Darauf wird der Spinat mit einem Esslöffel portionsweise verteilt.

Zum Schluss kommt der Fisch. Ich habe eine Lachsforelle verwendet, die vom Händler ausgenommen und entschuppt wurde. Danach hatte sie noch ein Gewicht von knapp 500 g. Die Forelle wird nur noch mit kaltem Wasser gründlich abgespült und von allen Seiten, innen und außen mit Salz eingerieben und mit Butterflöckchen verziert. Jetzt wird der Fisch auf sein Kartoffelbett gelegt und im Ofen bei 180 Grad für 20 bis 30 Minuten gebacken. Für die schöne goldgelbe Bräunung kann man in den letzten 10 Minuten die Grillfunktion dazu schalten.

Der Gratistipp vom Fischhändler: Der Fisch ist gar, wenn man vorsichtig an der Rückenflosse zieht und sie sich ganz leicht entfernen lässt.

Wenn der Gartest bestanden ist, braucht man nur noch genießen. Am besten bei Kerzenschein und mit einem schönen Riesling von der Mosel.